Startseite Sitemap | Impressum | DE | EN

26.03.2012 Gesichtserkennung in Millisekunden

Kategorie[ 21]: Unsere Themen in der Presse
Tags: Videoueberwachung, Japan, Biometrie, Gesichtserkennung, Datenpannen, skandale, Persoenlichkeitsrecht
Erstellt: 2012-03-26 06:42:39     Aufrufe (bis 01. Aug 2014): 664

Hochleistungs-Überwachung aus Japan

40x40 Pixel für ein Gesicht reichen der vom japanischen Konzern Hitachi Hokusai Electric entwickelten Software, dann kann sie innerhalb kürzester Zeit aus tausenden Gesichtern ein Bestimmtes herausfiltern. Die aufgenommenen Gesichter werden dazu sofort in biometrische Daten umgewandelt, die dann verglichen werden. Die Software schafft 36 Millionen Gesichter in der Sekunde, womit die mehrtägige Überwachung öffentlicher Plätze in wenigen Augenblicken auswertet werden könnte.

Mehr dazu bei http://futurezone.at/digitallife/8177-neue-hochleistungs-ueberwachung-aus-japan.php

Anmerkung: Eine Gesichtserkennung im Millisekunden-Takt wird den Bürgermeister der mexikanischen Stadt Juarez sicher begeistern, (Siehe ...)

Alle Artikel zu



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den
eigenen Public Key reinkopieren.
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
SSL-Zertifikat sponsored by Host Europe GmbH
Vertrauenswürdige Datenübertragung durch das SSL-Zertifikat von Host Europe
Webhosting by Host Europe
Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland-Lizenz Freie Verwendung unter Angabe der Quelle.
Wir sind Mitglied bei