DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
08.01.2018 Polizeigewalt: Hinweise und Gutachten belasten Ermittler

Demo zu ungeklärter Polizeigewalt in Dessau

Über 5000 Menschen aus ganz Deutschland haben am gestrigen Sonntag in Dessau zum 13. Todestag von Oury Jalloh gegen rassistische Gewalt und Morde bei der Dessauer Polizei demonstriert. Sogar die Polizei bestätigt eine Zahl von 3000 Teilnehmern.

Dessau-Roßlau stand an diesem Wochenende ganz im Zeichen des Gedenkens an die Ereignisse vom 7. Januar 2005, als Oury Jalloh in Polizeigewahrsam qualvoll zu Tode kam. „Es ist ein Skandal, dass Polizeibeamte die Ermittlungen verschleppt und behindert haben“, sagte am Sonntagvormittag ein Sprecher des Multikulturellen Zentrums während einer Gedenkveranstaltung an der Treppe des Dessauer Polizeireviers.

Auch Mamadou Saliou Jalloh, der 38-jährige Bruder des mutmaßlich Ermordeten ist extra von Guinea, wo er als Straßenhändler arbeitet, nach Dessau gekommen,  um dem Tod seines Bruders zu gedenken und Aufklärung zu fordern.

Politiker von grüner und linker Landtagsfraktion waren bei dem großen Protestzug am Nachmittag dabei. So sagte Sebastian Striegel, der Grünen-Politiker dem MDR: "Unsere Aufgabe ist es, das Funktionieren des Rechtsstaates sicherzustellen." Man müsse den Ermittlungsbehörden "auf die Finger schauen" und beobachten, ob es strukturelle Defizite gebe. Die wichtigste Forderung der Demonstranten war die nach Wiederaufnahme der Ermittlungen gegen die beteiligten Polizeibeamten.

Mehr dazu bei https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/dessau/kundgebung-todestag-oury-jalloh-100.html
und http://www.lvz.de/Region/Polizeiticker/Hinweise-belasten-Ermittler-im-Fall-Oury-Jalloh-Demonstrationen-in-Dessau
und https://www.mz-web.de/dessau-rosslau/oury-jalloh-demo-qualvolle-erinnerung-am-jahrestag-29444858
und https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/
und alle unsere Artikel über den Fall http://www.aktion-freiheitstattangst.org/cgi-bin/searchart.pl?suche=Jalloh&sel=meta

20180108 Polizeigewalt: Hinweise und Gutachten belasten Ermittler

Kommentar: RE: 20180108 Polizeigewalt: Hinweise und Gutachten belasten Ermittler

ich melde mich heute bei Ihnen, weil sich gerade erneut einer der Gutachter im Fall meines Freundes Oury Jalloh ganz klar die Selbsttötungsthese widerlegt hat. Ein aktuelles MDR-Interview mit dem Gutachter finden Sie im Anhang dieses Updates.
Oury Jalloh wurde in einer deutschen Polizeizelle gefoltert und verbrannt.
https://www.change.org/p/mein-freund-ouryjalloh-es-war-mord-wir-fordern-l%C3%BCckenlose-aufkl%C3%A4rung

Mouctar Ouldadah Bah, 28.03.2018 09:36


Kategorie[23]: Flucht & Migration Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Se
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6320-20180108-polizeigewalt-hinweise-und-gutachten-belasten-ermittler.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6320-20180108-polizeigewalt-hinweise-und-gutachten-belasten-ermittler.htm
Tags: #Rassissmus #Polizeigewalt #OuryJalloh #Dessau #Demo #Aktivitaet #Asyl #Flucht #Folter #Abschiebung #Migration #Frontex #Verfolgung
Erstellt: 2018-01-08 10:36:41
Aufrufe: 607

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis