DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
24.05.2018 Staffellauf gegen Rüstungsexporte in vollem Gange

Rüstungswettlauf stoppen - Atomkriegsgefahr bannen!

Die USA modernisieren ihre Atomwaffen und wollen diese auch in Deutschland, in Büchel stationieren, wo noch "alte  rumliegen". Diese Atomwaffen hätten schon in den 90-er Jahren abgezogen werden können. Alle deutschen Regierungen haben das "verschlafen" oder schlimmer, sie haben mit dem Gedanken der "atomaren Teilhabe" gespielt.

Diplomatie oder Krieg? Verträge zerreißen oder Verträge unterschreiben?

Laut Internationaler Atomenergiebehörde gibt es keinen einzigen Beleg dafür, dass der Iran gegen das Atomabkommen verstoßen hätte. Das hindert Trump aber nicht daran, die Vereinbarung einseitig zu beenden. Die Kündigung ist völlig verantwortungslos und erhöht die Gefahr eines Atomkrieges!

Während Donald Trump das Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufkündigte, hat Österreich das internationale Atomwaffenverbot ratifiziert.  Daran sollte sich auch die deutsche Bundesregierung ein Beispiel nehmen. Sie muss sich entscheiden: Tritt sie ernsthaft für nukleare Abrüstung ein oder unterstützt sie weiter die immer verrückter werdende Atomwaffenpolitik des US-Präsidenten?

Rüstungsexporte beenden als ersten Schritt in Richtung Frieden!

Die Gefahr eines Krieges wird mit jeder produzierten Waffe größer. Deutschland ist weltweit der viertgrößte Rüstungsexporteur. Deutsche Waffen werden an kriegsführende Staaten exportiert. Mit ihnen werden schwere Menschenrechtsverletzungen verübt und Millionen von Menschen in die Flucht getrieben oder getötet. Ein breites Bündnis der Gesellschaft meint: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, einen Stopp deutscher Rüstungsexporte zu fordern.

Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, findet vom 21. Mai bis 2. Juni 2018 der Staffellauf gegen Rüstungsexporte "Frieden geht!" statt. Er führt einmal quer durch Deutschland von Oberndorf a. Neckar bis Berlin. An der Wegstrecke passieren die LäuferInnen Rüstungsproduzenten und - exporteure, politische Entscheidungszentralen und Behörden. Die Strecke ist unterteilt in Geh- und Joggingabschnitte sowie Halbmarathons und Marathons und einzelne Etappen für Radfahrerinnen bzw. Skaterinnen.

Inzwischen sind wir bei der 10. Etappe. Auch kurz entschlossen ist eine Teilnahme an verschiedenen Etappen noch möglich. Am 2. Juni 2018 endet der Staffellauf nach 13 Tagen, über 1.100 Kilometern und mehr als 80 Etappen in Berlin.

Auf jeden Fall können wir alle (jedenfalls möglichst VIELE ! ) hier in Berlin am 2. Juni mitlaufen:

  • Um 8.00 Uhr startet der Halbmarathon als politische Kundgebung an der Glienicker Brückein Potsdam. Wer nicht in dieser Gruppe mitlaufen will, kann Fahrradfahren oder Skaten.
  • Politischer Spaziergang, 10.20 Uhr, Breitscheidplatz
    Hier reden Reiner Braun, Co-Präsident des International Peace Bureau und eine Vertreterin der Naturfreundejugend.
  • Um 12 Uhr beginnt die Demonstration mit einer Auftaktkundgebung am Potsdamer Platz, wo auch der Rüstungskritiker Jürgen Grässlin eine Rede halten wird.
  • Um 14 Uhr findet vor dem Paul-Löbe-Haus die Abschlusskundgebung statt.
  • Ab 19 Uhr gibt es im Golgatha-Biergarten im Victoriapark einen gemeinsamen Ausklang mit Vorträgen der Rüstungskritiker Jürgen Grässlin und Andrew Feinstein.

Bereits am 1. Juni 2018 findet um 19 Uhr eine Podiumsdiskussion "Geht Frieden - FRIEDEN GEHT!" in der Humboldt Universität Berlin im Institut für Sozialwissenschaften statt.

Frieden Geht! wird getragen von ACK Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Baden-Württemberg; Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!; Attac Deutschland; Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag; Bike for Peace and New Energies e.V.; DEAB Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg e.V.; DFG-VK Bundesverband und Landesverband Baden-Württemberg; EAK Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung Baden-Württemberg und Bundesverband; Evangelische Landeskirche in Baden; Friedenspfarramt der Evangelischen Landeskirche in Württemberg; GPI Gesellschaftspolitische Initiative Norbert Vöhringer e.V.; IPPNW Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges – Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.; NaturFreunde Deutschlands; Ohne Rüstung Leben e.V.; RIB RüstungsInformationsBüro e.V.; Internationaler Versöhnungsbund e.V., Deutscher Zweig

Mehr dazu bei https://www.frieden-geht.de/
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/events/2149-20180602.htm


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Vb
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6491-20180524-staffellauf-gegen-ruestungsexporte-in-vollem-gange.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6491-20180524-staffellauf-gegen-ruestungsexporte-in-vollem-gange.htm
Tags: #FriedenGeht #Staffellauf #Rüstungsexporte #SchuleohneMilitär #Atomwaffen #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Zivilklauseln #Berlin #Aktivitaet #Büchel #Trump #Österreich
Erstellt: 2018-05-24 08:42:57
Aufrufe: 62

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis