banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
30.03.2011 Auszeichnung zum heutigen Document Freedom Day

30.03.2011: Tagesschau.de für den Einsatz Offener Standards ausgezeichnet

Tagesschau.de, die Internetplattform der ARD, wird  heute anlässlich des "Document Freedom Day" für den Einsatz Offener Standards  ausgezeichnet. Die Auszeichnung verleihen die Free Software Foundation Europe  (FSFE) und der Förderverein für eine Freie Informationelle Infrastruktur e.V.  (FFII) dafür, dass die angebotenen Sendungen zusätzlich im offenen Videoformat "Ogg Theora" verfügbar sind.

In Berlin überreichen FSFE und FFII eine Urkunde sowie eine Torte mit der  Aufschrift "rOgg On!" an Sven Bruns, Leiter der Technik von tagesschau.de. In  Hamburg nimmt die stellvertretende Redaktionsleiterin von tagesschau.de  Sabine Klein die DFD-Torte für die Redaktion entgegen.

"In einer Zeit, in der unfreie Videoformate noch dominieren, ist tagesschau.de ein Vorbild für andere Rundfunkanstalten, wie Nutzer ungehindert Zugang zu  ihren Medien bekommen", sagt Matthias Kirschner, Deutschland-Koordinator der FSFE.

Ogg Theora ist ein offenes Videoformat, das, im Gegensatz zu patentierten Videoformaten, jeder Software-Hersteller einfach und ohne Lizenzpflicht unterstützen darf. So ist es auch für die Software-Nutzer möglich, ohne die Abhängigkeit von einem Hersteller auf den unterschiedlichsten Geräten Ogg
Theora abzuspielen.

Stephan Uhlmann vom FFII Vorstand: "Aus Bequemlichkeit kann man einfach das gerade dominierende Format unterstützen, statt auf Offene Standards zu setzen. Diese Dominanz kommt jedoch mit Patenten daher, deren exklusive Kontrolle alternative Software-Lösungen und spätere Innovationen blockieren. Mit Offenen Standards dagegen können Anwender ihre Software frei wählen. Ganz gleich ob Apple, Microsoft oder GNU/Linux: die Videos von tagesschau.de werden immer abspielbar sein."

Ogg Theora wird von allen Abspielprogrammen in gängigen GNU/Linux-Distributionen unterstützt. Durch den VLC-Player können Ogg-Dateien auch unter Microsoft Windows und Apples Mac OS X abgespielt werden. Des Weiteren unterstützen viele moderne Webbrowser das Format direkt.

Auf tagesschau.de gibt es alle regulären Video-Beiträge als Ogg Theora. Auf tagesschau24 wird das Video mit dem neuen Web-Standard HTML5 direkt eingebunden. An anderen Stellen muss noch manuell auf "Download der Videodatei" und dann Format "Mittel (Ogg)" geklickt werden.

"Wir hoffen, dass zeitbald alle weiteren Multimediainhalte -- insbesondere die Mediathek und Live-Streams -- auch in einem Freien Format verfügbar seien werden. Außerdem würden wir uns über Ogg-Theora- oder WebM-Videos in den besseren Qualitätsstufen freuen", meint Matthias Kirschner.

Mehr dazu, sowie Pressebilder der Preisübergabe werden am 30. März ab 14 Uhr auf
<http://wiki.fsfe.org/DFD-2011-Berlin-Hamburg-Bilder> verfügbar sein.

FFII's Offene Standard Definition und Arbeitsgruppe http://action.ffii.org/openstandards

Dauerhafter Link zu dieser Pressemitteilung http://www.ffii.de/wiki/PmDFD110330De

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1zz
Tags: Ogg, FFII, fsfe, document freedom day, Open Source, Informationsfreiheit, Grundrecht
Erstellt: 2011-03-30 08:16:17
Aufrufe: 8793

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis