DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
13.09.2018 Den Weg in den Abgrund stoppen!

#Aufstehen für eine andere Politik

Es geht bei der Sammlungsbewegung #Aufstehen nicht um Parteipolitik sondern darum ob wir einfach so weitermachen wollen, obwohl wir seit Jahren, eigentlich seit Jahrzehnten* sehen, dass wir uns auf einen Abgrund zu bewegen.
(* schriftlich haben wir es mindestens seit 1972 im Buch Die Grenzen des Wachstums für alle, diejenigen, die Marx und Engels hundert Jahre vorher nicht ernst genommen haben)

Bernhard Trautvetter hat in seinem Bericht über die Beweggründe zu #Aufstehen viele Aussagen zusammengetragen, warum die Menschen einfach mit der roten Karte winken sollten. Ausgangspunkt ist seine Feststellung:

Nach dem Ende des Systemwettbewerbs, nach dem Kalten Krieg, verließ der Kapitalismus den Schönheitswettbewerb mit den Staaten im „Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe“ , die sich mit der Sowjetunion realsozialistische Staaten nannten. Aus dem begrenzten Wohlfahrtsstaat, aus der sozialen Marktwirtschaft wurde und wird schrittweise der deregulierte Kapitalismus auf dem Weg zur Verelendung, wie ihn Friedrich Engels einst in seinem Werk „Die Lage der arbeitenden Klasse“ über den Manchester-Kapitalismus seiner Zeit beschrieb.

Dass diese Feststellung nicht Karl-Eduards "Schwarzem Kanal" entstammt, belegt die Aussage von Warren Buffett, der mit grob geschätzten 50 Milliarden Dollar zu den Top-5 Besitzern auf der Welt gehört. Als man ihn fragte, was er für den zentralen Konflikt unserer Zeit hält, hat Warren Buffet gesagt:

Der Klassenkampf natürlich, Reich gegen Arm, und meine Klasse, die Reichen, die gewinnen gerade.

Diese Aussage brachte den Kabarettisten Georg Schramm 2012, vier Jahre nach "Ausbruch" der sogenannten "Finanzkrise" zu der Aussage:

Es geht letztlich ums Kämpfen, ob wir wollen oder nicht. Wir befinden uns in einem Art Kriegszustand. Ich halte dies nicht für übertrieben. ...

Die Kriege des Westens in den letzten 25 Jahren in Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen, Mali, Syrien waren die sichtbarsten Zeichen, aber die Entwicklungen und sozialen Abwicklungen direkt bei uns, sei es durch Mini-Jobs, "Flexibilisierung" des Arbeitsmarkts, Bildungsmisere und Mietenwahnsinn sind nicht zu übersehen und führen zu Angst, falschen Abgrenzungen und Vereinzelung.

Der #Aufstehen-Gründungs-Aufruf lautet am Ende:

Weil die Probleme sich auf den eingefahrenen Gleisen nicht mehr lösen lassen, bedarf es eines neuen Aufbruchs. (…) Was die Konzerne durch ihr Geld, ihren Medieneinfluss und ihre Lobbyisten schaffen, müssen wir durch unsere Stärke, innere Toleranz und öffentliche Resonanz erreichen. Wenn die Vielen sich sammeln und nicht mehr vereinzelt bleiben, dann haben sie mehr Macht als die wenigen Privilegierten. Dann können sie ihre Interessen durchsetzen und die Politik in unserem Land verändern. Dann können Sie Menschlichkeit, Frieden, Sicherheit und Zusammenhalt ganz oben auf die Agenda setzen.

Wünschen wir der Bewegung Erfolg ...

Mehr dazu bei https://kenfm.de/bewegung-fuer-das-ueberleben/
und https://www.aufstehen.de


Kommentar: RE: 20180913 Den Weg in den Abgrund stoppen!

Ihr tut eurer Seriosität nichts gutes wenn ihr KenFM verlinkt. Sowas in der Art ist schon mehrmals passiert und lässt mich immer wieder verwundert zurück. Zuerst dachte ich die Betreuung dieses Accounts erfolgt durch ein sehr loses Mandat - aber diesen Artikel hab ich zB auch auf eurem Tumblr-Blog gefunden. Was ist da los? Das Anliegen ist zu wichtig um es durch vermeintliche Nähe zu zweifelhaften Akteuren zu gefährden!

In., 13.09.2018 10:31


RE: 20180913 Den Weg in den Abgrund stoppen!

Ohje...kommt jetzt der olle KenFM-Kontaktvorwurf. Was genau ist am verlinkten KenFM Artikel unseriös?

An., 13.09.2018 14:30


RE: 20180913 Den Weg in den Abgrund stoppen!

Hallo,
ich finde Ihre Seite https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de super und lese die Beiträge sehr gerne. Heute bin ich mal über einen heftig gestolpert. Das wollte ich nur mal anmerken. Einerseits klingt aufstehen.de wirklich unterstützenswert, da bin ich ich ganz Ihrer Meinung. Andererseits irritiert mich dieser Beitrag auf Ihren Seiten gerade etwas, da die Bewegung auf meinen ersten, absolut laienhaften Blick keinen großen Wert auf Datenschutz zu legen scheint. Webbkoll zum Beispiel findet wohl mehrere Anfragen von Drittparteien und der Server steht demnach vermutlich in USA. Der Firefox ist über die Verbindung auch nicht richtig glücklich. Da tragen etliche Menschen ihre Daten ein?
Mhm, vielleicht habe ich da etwas falsch verstanden aber dafür stehe ich nicht auf. Da bleibe ich doch lieber sitzen, um den Weg in den Abgrund zu stoppen, falls das überhaupt noch irgendwie möglich ist.

U., 13.09.2018 14:31


RE: 20180913 Den Weg in den Abgrund stoppen!

Wir haben bei #aufstehen nachgefragt und sind selbst auf die Antwort gespannt.

Aktion FsA, 13.09.2018 14:55

ch habe ein Problem mit der #aufstehen Seite, weil sie mit Google und Amazon Diensten läuft.Es ist doch garantiert so, dass die Geheimdienste von beiden Datenkraken informationen über die Webseiten Aktivitäten bekommen. Ich habe gehört, dass amerikanische Internet Unternehmen mit der NSA kooperieren müssen. Die wiederum arbeitet eng mit deutschen Geheimdiensten zusammen.
So sehr ich gerne mitmachen würde, die Vorstellung, das meine Daten z.B. beim Verfassungsschutz landen, hälz mich davon ab mich da anzumelden.

In., 14.09.2018 17:55


RE: 20180913 Den Weg in den Abgrund stoppen!

Update:
https://webbkoll.dataskydd.net/en/results?url=http%3A%2F%2Fwww.aufstehen.de%2F
Jetzt ist wohl Google raus aber vimeo rein gekommen. Amazon Web Services bleibt...

In., 14.09.2018 18:04


RE: 20180913 Den Weg in den Abgrund stoppen!

In der vergangenen Woche gab es einen erneuten Beleg dafür, wie wichtig Aufstehen ist. Der Bundestag hat über den Bundeshaushalt für das nächste Jahr beraten. Und dieser zeigt: die Große Koalition hat nichts begriffen. Trotz Umfragetief und zunehmender sozialer Spaltung im Land will sie einfach weiter machen wie bisher. Der einzige Haushaltsposten, der dramatisch steigen soll, ist ausgerechnet der Rüstungsetat. Werden in diesem Jahr 38,49 Milliarden Euro für Waffen und Kriegsgerät verschleudert, sollen es 2019 sogar 42,9 Milliarden Euro sein. Über vier Milliarden Euro mehr! Was könnte man mit diesen vier Milliarden alles Sinnvolles machen.
Das sieht im Übrigen auch die Bevölkerung so. Zwei Drittel in Deutschland sind laut einer Emnid-Umfrage gegen steigende Rüstungsausgaben. Die große Mehrheit will mit dem Geld Vernünftiges finanzieren: 95 Prozent sind dafür, dass die Bundesregierung verstärkt in zusätzliche Pflegekräfte und deren bessere Bezahlung investiert. 92 Prozent wünschten sich, dass mehr Geld in die Sanierung von Schulen gesteckt wird. 88 Prozent wollen, dass mehr Lehrer eingestellt und deren Gehälter erhöht werden.

Au., 16.09.2018 20:45


RE: 20180913 Den Weg in den Abgrund stoppen!

Aufstehen-Kundgebung am Platz der Luftbrücke am 30.09.2018
Die Kundgebung beginnt am Sonntag 30.9.2018 um 14 Uhr auf dem Platz der Luftbrücke (Dudenstraße, Ecke Tempelhofer Damm). Sei dabei und bring möglichst viele Leute mit! Die Kundgebung endet um 15 Uhr. Anschließend geht es ab 16 Uhr weiter in der Ufa-Fabrik für alle, die eine Platzbestätigung bekommen haben.
Deshalb wird es weitere Aufstehen-Saalveranstaltungen in Berlin geben. Folgende Termine stehen bereits fest:
27.09., 18:30 Uhr, Aufstehen in Hohenschönhausen: Kinderhaus, Neustrelitzer Straße 57
06.10., 16 Uhr, Aufstehen in Friedrichshain: Begegnungszentrum Integral, Marchlewskistraße 25e, nahe U-Bahnhof Weberwiese.
09.10., 18:30 Uhr, Aufstehen in Steglitz und Friedenau: Hellenische Gemeinde, Mittelstraße 33, nahe U- und S-Bahnhof Rathaus Steglitz
11.10., 18:30 Uhr, Aufstehen in Kreuzberg: Kreuzberger Stadtteilzentrum, Lausitzer Str. 8, nahe U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof
12.10., 19 Uhr, Aufstehen in Karlshorst: Mambo, Treskowallee 102, nahe S-Bahnhof Karlshorst
15.10., 18:30 Uhr, Aufstehen in Tempelhof: "Spukvilla" der Arbeiterwohlfahrt, Albrechtstraße 110, nahe U-Bahnhof Kaiserin-Augusta-Straße
15.10., 19 Uhr, Aufstehen in Lichtenberg: Kiezspinne, Schulze-Boysen-Straße 38, nahe U-Bahnhof Frankfurter Allee

Dein Aufstehen-Berlin Team, 24.09.2018 16:34


RE: 20180913 Den Weg in den Abgrund stoppen!

Unbedingt ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=UD3uP2Wagoo
Oskar Lafontaine bei Markus Lanz: "... ich halte den deutschen Beschäftigungsnationalismus für eine völlige Fehlentwicklung. Was meine ich damit. Albert Schweitzer ging nach Lambarene, nach Afrika, und hat dort den Menschen geholfen. Wir sind mittlerweile stolz darauf, dass wir Tausende syrische Ärzte haben und Tausende griechische Ärzte. Es gibt doch auch kranke Menschen in Syrien und Griechenland. Warum haben wir einen so verengten nationalen Blick. Das kritisiere ich sehr stark. Auch in den angelsächsischen Ländern funktioniert das Gesundheitswesen nicht mehr ohne Ärzte und Pfleger aus Afrika etc. Das ist doch eine völlige Perversion dessen was eigentlich notwendig wäre. Wir, die reichen Länder müssen den ärmeren helfen und nicht umgekehrt, denen das qualifizierte Personal absaugen ...

Selma, 28.09.2018 11:14


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Xo
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6619-20180913-den-weg-in-den-abgrund-stoppen.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6619-20180913-den-weg-in-den-abgrund-stoppen.htm
Tags: #Aufstehen #Sammlungsbewegung #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #soziales #Wirtschaft #Gleichberechtigung #Gender #Diskriminierung #Ungleichbehandlung #HartzIV #Gewerkschaft #Mitbestimmung #Koalitionsfreiheit
Erstellt: 2018-09-13 08:49:29
Aufrufe: 165

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis