DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
25.09.2019 Interview zur Wiedererrichtung der Stele mit Artikel 20GG

Antwort des Bundestagspräsidenten auf Offenen Brief

Vor einer Woche hatte eine Künstlergruppe die vom "Vereins zur Erneuerung der Bundesrepublik an ihren eigenen Idealen" unterstützt wird, in einem Offenen Brief an Herrn Schäuble angekündigt, dass die Stele mit dem wichtigen Artikel 20 GG zwischen den geschichtsträchtigen Tagen vom 3.10.-9.11. wieder aufgestellt werden soll. Die Stele hatte die Gruppe der Bundesrepublik Deutschland zum 70. Geburtstags des Grundgesetzes als Geschenk übergeben, eine Stele mit dem Artikel 20 GG, der bis dahin in der Stelenreihe am Bundestag noch fehlte. Leider wollte die Beschenkte  das Geschenk nicht annehmen und ließ es nachts noch vor dem Geburtstag von der Polizei abräumen.

Zur Wiederaufstellung am 3.10. wurde der Bundestagspräsident mit dem Offenen Brief eingeladen. Seine Antwort ist auf der Webseite des Vereins dokumentiert, jedoch sucht man darin vergeblich nach einer Zusage oder irgendeiner Aussage. Zumindest lässt sich eine  Befürwortung der Freiheit der Kunst aus der Antwort lesen.

Viel interessanter ist dagegen ein ausführliches und lesenswertes Interview von Rubikon mit Ralph Boes vom "Verein zur Erneuerung der Bundesrepublik an ihren eigenen Idealen". Darin geht es nicht nur um die Wichtigkeit des zentralen Artikels 20 GG, der die Staatsstruktur der Bundesrepublik definiert und u.a. feststellt,

Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus ... gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, ...

sondern es wird darüber gesprochen, warum die Menschen in Deutschland noch immer auf eine Verfassung warten. Das macht auch der weiterhin gültige letzte Artikel im Grundgesetzes, der Artikel 146 mit den Worten deutlich:

Das Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tag, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die vom deutschen Volk in Freiheit beschlossen worden ist.

Das Interview kreist nicht allein über den Fehlern, die in dieser Frage in den letzten 70 Jahren gemacht wurden, sondern weist den Weg, wie man zu einer Verfassung kommen kann. Mit der Wiedererrichtung der Stele mit dem Artikel 20 GG am 3.10. soll dazu ein erster Schritt gemacht werden.

Der "Vereins zur Erneuerung der Bundesrepublik an ihren eigenen Idealen"  bittet für seine Aktion um Eure Hilfe und weist auf eine Petition für die Kunstaktion hin.

Mehr dazu bei http://deine-verfassung.de/index.htm
und https://www.rubikon.news/artikel/mut-zur-verfassung
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7009-20190911-artikel-20-stele-soll-wieder-aufgestellt-werden.htm


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/35m
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7023-20190925-interview-zur-wiedererrichtung-der-stele-mit-artikel-20gg-.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7023-20190925-interview-zur-wiedererrichtung-der-stele-mit-artikel-20gg-.htm
Tags: #Stele #Bundestag #VVV #VerfassungvomVolk #Artikel20GG #Versammlungsrecht #Volksabstimmung #Gewerkschaft #Mitbestimmung #Koalitionsfreiheit #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Aktion #artikel20gg.de #Grundrechte
Erstellt: 2019-09-26 17:25:45
Aufrufe: 121

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft