DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
19.04.2023 Immer noch ein Backup in petto

Disketten stabiler als USB Sticks?

Überzeugt hat mich der Artikel von Brian Rotter auf t3n nicht, denn gerade vor einer Woche wollte ich ein eigenes Programm aus den späten 80-iger Jahren wieder einmal benutzen, um nicht auf ähnliche Angebote im Internet zurückgreifen zu müssen. Und siehe da, die Diskette machte in dem ebenfalls noch gefundenen Laufwerk (sogar bereits mit USB Anschluss) nur die noch vertrauten schabenden Geräusche - "Datenträger ist nicht formatiert" hieß die falsche Fehlermeldung nach einiger Zeit.

Aber der Einzelfall sollte nicht verallgemeinert werden

In dem obengenannten Artikel werden viele Beispiele genannt, dass noch

  1. oft Daten auf Disketten bei Behörden oder Kanzleien eingereicht werden,
  2. viele Anwendungen noch mit Disketten betrieben werden.

Der 1. Fall gerät meist zu längeren Auseinandersetzungen der Beteiligten, weil die entsprechenden Lesegeräte nicht da sind. Aber wenn dann versucht wird die Disketten zu lesen, so ist man meist überrascht, dass sie noch lesbar sind - bis auf Einzelfälle ;-)

Die erstaunlichsten Anwendungen, die noch  mit Disketten laufen sind

  • In Japan werden Disketten noch in über 1.900 Verwaltungsprozessen genutzt.
  • Boeings Großraumflugzeug 747-400 – die Modelle wurden erstmals Ende der 1980er-Jahre gebaut – wird noch mit Disketten versorgt.
  • Auch im Werkzeugbau laufen viele Maschinen nur, wenn ihre Programm, wie seit Jahrzehnten, mit Programmen über Disketten gefüttert werden.

Also "never touch a running system". Trotzdem sollte man beim Backup inzwischen auf neuere Medien setzen. Die Haltbarkeit von CDs, wie auch Disketten kann jedenfalls bei 20 Jahren und länger liegen. Ein weiterer Unterschied ist, dass man bei diesen flächigen Medien mit viel Aufwand noch einzelne Daten teuer rekonstruieren kann, während ein USB Stick einfach nur nichts sagt.

Die Lösung ist in jedem Fall mehrere Backups auf verschiedenen Medien zu haben. In meinem Fall war das der Papierausdruck, der nach dem Einscannen mit etwas Aufwand in eine Tabellenkalkulation importierbar war.

Rainer für Aktion FsA

Mehr dazu bei https://t3n.de/magazin/stabiler-als-usb-laufwerke-wieso-floppy-disks-noch-immer-genutzt-werden-251987/


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3tC
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/8373-20230419-immer-noch-ein-backup-in-petto.html
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/8373-20230419-immer-noch-ein-backup-in-petto.html
Tags: #Backup #Software #Disketten #USB #Datenpannen #Datensicherheit #Verhaltensänderung #Lesegeräte #Schreibschutz #Fehler #Boeing747 #Industrieroboter
Erstellt: 2023-04-19 07:40:23
Aufrufe: 247

Kommentar abgeben

Für eine weitere vertrauliche Kommunikation empfehlen wir, unter dem Kommentartext einen Verweis auf einen sicheren Messenger, wie Session, Bitmessage, o.ä. anzugeben.

Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots zu verhindern.

CC Lizenz   Mitglied im European Civil Liberties Network   Bundesfreiwilligendienst   Wir speichern nicht   World Beyond War   Tor nutzen   HTTPS nutzen   Kein Java   Transparenz in der Zivilgesellschaft

logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft