DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
04.05.2023 Bei Topio wird einem geholfen

Ein privatsphäre-schützendes Handy ist möglich

... aber mühsam. Wir haben in einer zweiteiligen Sendung bei Alex TV, dem Offenen Kanal Berlin (OKB) bereits vor einigen Jahren über die Ein- und Zugriffe der datenhungrigen Unternehmen auf unsere Smartphones berichtet und vorgemacht, wie man auf einem Android Handy Google die Kontrolle entziehen kann. Dabei haben wir bemerkt, wie abhängig man dabei von der oft fehlenden Unterstützung für Gerätetreiber der Hersteller ist.

Nicht auf jedem Android Gerät funktioniert nach dem "rooten", der Befreiung des Geräts von Sperren auf den Adminzugriff, alles wie vorher. Deutschlandfunk Nova hat den Berliner Verein Topio in der alten Markthalle in Moabit besucht und sich die einzelnen Schritte und über auftretende Probleme berichten lassen.

Ein trackingsfreies Betriebssystem installieren

Anders als die vorinstallierten Betriebssysteme soll das Handy keine Infos an zum Beispiel Google senden. Dazu muss das Gerät zuerst einmal "geflasht" werden. Man entsperrt zuerst den sogenannten Bootloader und nimmt damit Google die Kontrolle über das Gerät. Bevor man sich daran wagt, solllte man schauen ob das für diesen Gerätetyp überhaupt erfolgreich funktionieren kann.

Danach installiert man z.B. als neues Betriebssystem "Lineage OS" und als App Store den freien F-Droid Store. Dort findet man offene Software für fast alle Anwendungen - aber sicher nicht Google Maps oder WhatsApp oder ... dafür aber sicher verschlüsselnde Messenger wie Briar, Wire, Sessions und die Karten von Open Street Map(OSM) und dazu das Navigationsprogramm OSMand, u.v.m.

Nach etwas Eingewöhnungszeit ist das Handy wieder vertraut. Höchstens auf Stauauskünfte in Echtzeit muss man auf einem trackingfreien Handy verzichten, denn sowas liefern die trackingfreien Apps nicht, denn sie verraten nicht wo ich mich gerade befinde. Spätestens mit der geringeren Anzahl von Spam-Nachrichten auf einem trackingfreien Handy und einem guten Gefühl wird man dann für den Aufwand belohnt.

Mehr dazu bei https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/daten-ein-verein-moechte-handys-von-tracking-befreien


Kommentar: RE: 20230504 Bei Topio wird einem geholfen

Perfekte Idee!
Was leider nicht so herausgestellt wird, ist, daß es gar nicht so viele Handys für LINEAGE gibt. Im unteren Preisbereich hofft man zweckmäßig auf Gerätetypen, die gebraucht verhöckert werden, nachdem das reguläre ANDROID vom Orignalhersteller nicht mehr aktualisiert wird. Dafür handelt man sich allerdings Probleme mit dem abgenutzten Akku ein.
Ein anderes Problem sind die Apps von Google-Play. Online-Banking bei der Postbank funktioniert auf dem Smartphone nur mit diesen Apps. Und dann gibt es noch die Apps der Deutschen Bahn.
Auffallend ist, daß es vor allem die ehemaligen Staatskonzerne oder andere öffentliche Stellen sind, die die Menschen quasi zu der Installation dieser Apps nötigen. Mit dem Zugriff auf die Google-Repesitories geht man doch wohl eine Geschäftsbeziehung mit dieser Firma ein, oder? Von der Datensicherheit und dem Datentransfer in die USA ganz zu schweigen.
Klar, die Bank kann man wechseln. DHL-Sendungen können in eine Postfiliale bestellt werden. Bei Online.Einkäufen ist allerdings nicht immer klar, ob nicht die Bestellung als Briefsendung mit der Deutschen Post versendet wird.

To., 05.05.23 23:01


RE: 20230504 Bei Topio wird einem geholfen

Für viele Menschen ist das Problem mit PLAYSTORE nicht so einfach aus der Welt zu schaffen. Keine Informationen, keine Zeit, keine Erfahrung & Kompetenz. Letztlich werden die Menschen in die Arme der Datenkraken getrieben.

Be., 06.05.23 10:40


RE: 20230504 Bei Topio wird einem geholfen

Für viele Menschen ist das Problem mit PLAYSTORE nicht so einfach aus der Welt zu schaffen.
Naja, man müsste vielleicht einfach jemanden fragen, der sich damit auskennt, wenn man keine Zeit/Ahnung davon hat. Oder fragen wir doch mal kurz ChatGPT: 😄
beratung für ein datenschutzfreundliches handy in berlin
Es gibt verschiedene Beratungsangebote in Berlin, die sich mit dem Thema Datenschutz und privatsphärenfreundliche Mobilgeräte beschäftigen.
Eine Möglichkeit wäre eine Beratung bei der Verbraucherzentrale Berlin. Sie bietet unter anderem eine kostenlose Erstberatung zu verschiedenen Themen an, darunter auch Datenschutz und Sicherheit im Internet.
Eine weitere Möglichkeit wäre eine Beratung bei Topio e.V., einem Berliner Verein, der sich für digitale Selbstbestimmung und Datenschutz einsetzt. Sie bieten Beratung und Schulungen zu verschiedenen Themen wie z.B. sicheres Surfen im Internet, den Einsatz von VPNs und die Nutzung von datenschutzfreundlichen Mobilgeräten.
Es gibt auch einige Geschäfte und Onlineshops in Berlin, die sich auf den Verkauf von datenschutzfreundlichen Mobilgeräten spezialisiert haben, wie z.B. "Fairphone Store" oder "Eco-Responsible Technologies".
Es empfiehlt sich, im Vorfeld die genauen Angebote und Verfügbarkeiten der Beratungsangebote zu prüfen.

Be., 06.05.23 11:11


RE: 20230504 Bei Topio wird einem geholfen

Klar, wer sich entschieden hat, sich beraten zu lassen, oder im Internet zu recherchieren, hat schon den ersten und wichtigsten Schritt getan.
Vor einiger Zeit habe ich mir ein gebrauchtes PIXEL-2 zugelegt. Die Recherche auf der LINEAGE-Seite, die Recherche bei ebay, die Recherche bei iFIXIT (Akkutausch); und schließlich die Lektüre der Installations-Tutorials mit der folgenden Installation von FASTBOOT, LINEAGE, FDROID, FFUPDATER hat mich mindestens 10 h gekostet.
Mir persönlich hat es Spaß gemacht; verstehe aber auch die Menschen, die nicht über eine solche Motivation verfügen. Die Risikobereitschaft ist bei teuren, fabrikneuen Geräten wohl auch nicht so ausgeprägt wie bei gebrauchter Billigware.
Als nächstes steht ein Akkuwechsel an. Alles verklebt bei PIXEL-2! Damit sind dann bestimmt wieder 10 h fällig. Noch mehr Spaß!

To., 06.05.23 11:40


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3tU
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/8389-20230504-bei-topio-wird-einem-geholfen.html
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/8389-20230504-bei-topio-wird-einem-geholfen.html
Tags: #Topio #Privatsphäre #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Smartphone #Handy #Android #Befreiung #flashen #rooten #LineageOS #Briar #Wire #Sessions #F-Droid #OSMand #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #OpenSource
Erstellt: 2023-05-04 08:04:47
Aufrufe: 284

Kommentar abgeben

Für eine weitere vertrauliche Kommunikation empfehlen wir, unter dem Kommentartext einen Verweis auf einen sicheren Messenger, wie Session, Bitmessage, o.ä. anzugeben.

Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots zu verhindern.

CC Lizenz   Mitglied im European Civil Liberties Network   Bundesfreiwilligendienst   Wir speichern nicht   World Beyond War   Tor nutzen   HTTPS nutzen   Kein Java   Transparenz in der Zivilgesellschaft

logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft