DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
28.01.2024 KI-Unterstützung beim Programmieren gefährlich

KI liebt Copy&Paste

Heise.de berichtet über eine Studie von GitClear, der Hersteller des gleichnamigen Git-Analyse-Tools. GitClear hat 153 Millionen Zeilen Code, die zwischen Januar 2020 und Dezember 2023 auf GitHub geflossen sind, analysiert. "Das Ergebnis zeigt, dass die Code-Qualität im Jahr 2023 mit dem verstärkten Einsatz von KI-Coding-Assistenten abnimmt, und zwar insbesondere in Bezug auf das DRY-Prinzip (Don’t repeat yourself), sprich, es fließt mehr schnell erzeugter, aber bereits vorhandener Code in ein Projekt."

Das ist erstens lästig, weil es die Menge der zu betreuenden Software unnötig vergrößert. Weitaus schlimmer ist aber, das Vorliegen redundanter Programmteile, die in der Folge nur an einer Stelle gepflegt und verbessert werden. In der Zukunft kann das zu weiteren Problemen führen.

Aus dem zeitlichen Zusammenhang folgern die Autoren der Studie, dass die Probleme auf die Zunahme von Code durch KI-Assistenzprogramme zurückzuführen ist. So ist zwischen 2022 und 2023 in den Software Repositories insbesondere der Wert Moved um 17,3 Prozent zurückgegangen, während Copy und Paste um 11,3 Prozent stieg. Das führt aber im Ergebnis zu geringerer Effizienz des ganzen GitHub Projekts, da die Programmierer nur mehr Code zur Verfügung haben, aber keinen besseren.

Das Copy&Paste liegt daran, dass KI-Assistenten sich bisher "nicht trauen" vorhandenen Code zu löschen, sondern stets ihre Veränderungen hinzufügen. Das hat vielleicht auch seine Vorteile für das Funktionieren. Insoweit müssen wir noch nicht befürchten, dass eine KI ganze Projekte durch Unfähigkeit oder "Absicht" zerstören kann.

Langfristig muss jedoch über Alternativen nachgedacht werden, sonst steht man irgendwann vor dem Heuhaufen mit der vielleicht silbernen Stecknadel.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/news/Schlechte-Code-Qualitaet-durch-die-KI-Assistenten-GitHub-Copilot-und-ChatGPT-9609271.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3yD
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/8664-20240128-ki-unterstuetzung-beim-programmieren-gefaehrlich.html
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/8664-20240128-ki-unterstuetzung-beim-programmieren-gefaehrlich.html
Tags: #KI #AI #Code #Generierung #ChatGPT #GitHub #GitClear #Copy #Paste #Entscheidungsgewalt #Mensch #Maschine #Übersichtlichkeit #Cyberwar #Hacking
Erstellt: 2024-01-28 09:51:08
Aufrufe: 231

Kommentar abgeben

Für eine weitere vertrauliche Kommunikation empfehlen wir, unter dem Kommentartext einen Verweis auf einen sicheren Messenger, wie Session, Bitmessage, o.ä. anzugeben.

Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots zu verhindern.

CC Lizenz   Mitglied im European Civil Liberties Network   Bundesfreiwilligendienst   Wir speichern nicht   World Beyond War   Tor nutzen   HTTPS nutzen   Kein Java   Transparenz in der Zivilgesellschaft

logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft