DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
13.10.2010 Verwaltungsgericht Wiesbaden gegen NATO

13.10.2010: BKA durfte keine JournalistInnen-Daten an die NATO weitergeben

Das Bundeskriminalamt (BKA) hätte vor dem NATO- Gipfel 2009 keine Journalisten-Daten an die NATO weitergeben dürfen. Das hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden entschieden. Einem polnischen Reporter war deshalb ohne Angaben von Gründen die Presse-Akkreditierung verweigert worden. Die Datenübermittlung sei rechtswidrig gewesen, urteilte das Verwaltungsgericht nach Mitteilung vom Dienstag (Az.: 6 K 280/10.WI).

Mehr dazu bei http://www.neues-deutschland.de/artikel/181689.urteil-bka-durfte-keine-daten-an-nato-geben.html
und http://missy-magazine.de/2010/10/12/bka-darf-keine-journalist_innen-daten-an-die-nato-weitergeben/

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1tb
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/1619-20101013-verwaltungsgericht-wiesbaden-gegen-nato.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/1619-20101013-verwaltungsgericht-wiesbaden-gegen-nato.htm
Tags: #BKA #Polizei #Geheimdienste #Grundrecht #Informationsfreiheit #Rasterfahndung #Datenschutz #Video #Lauschangriff #ZentraleDatenbanken
Erstellt: 2010-10-13 06:24:27
Aufrufe: 2641

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft