banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
10.12.2010 Spendenrallye: Damit wir 2011 weiterarbeiten können gegen Sicherheitswahn und Datenmissbrauch!

...denn sonst müssen wir unsere Arbeit auf ein Minimum zurückfahren.

Die Berliner AKTION FREIHEIT STATT ANGST e.V. wurde 2008 gegründet und hat sich zur Aufgabe gemacht, Massen-Überwachung, unkontrollierte Datenspeicherung und den uferlosen Ausbau des "Sicherheitssektors" in Europa und Deutschland zu dokumentieren, differenzierte Aufklärungsarbeit zu leisten und die schlimmsten Auswüchse zu bekämpfen. Zu diesem Zweck betreibt sie eine umfangreiche Webseite, die gleichzeitig als Archiv dient, publiziert aktuelle Entwicklungen, kommentiert aktuelle Vorhaben und schreibt Stellungnahmen zu Gesetzesentwürfen.

Unsere Arbeit konzentriert sich grob auf die Themengebiete

Mit einem breit gefächerten Bildungsangebot versuchen wir, insbesondere Jugendlichen die Problematiken von Datenspeicherung, Überwachung, Sicherheitsgesetzen und Datenschutz im Kontext demokratischer Grundwerte nahezubringen. Teil dessen ist auch das Vermitteln von Fähigkeiten zum Selbstschutz für Kinder und Jugendliche in sozialen Online-Netzwerken. Diese Bildungsarbeit verstehen wir als Beitrag zur politischen Bildung und damit zur Stärkung der Demokratie.

Im Rahmen dieser Bildungsarbeit haben wir viele Vorträge und Workshops an Schulen und Universitäten in Berlin und anderswo gehalten oder waren als ExpertInnen bei Jugendseminaren dabei.

Beim Projekt „Grundrechtsfest 2009 - 60 Jahre Grundgesetz - Was ist eigentlich 'Demokratie?'" veranstalteten wir in Zusammenarbeit mit dem „Deutschen Historischen Museum" in Berlin einen Workshoptag im Museum, mit Workshops zu den Themen „Pressefreiheit", „Völkerrecht", „Totalitarismus", „Demokratie mitgestalten", „Festung Europa" und „Überwachungsgesetze.

Die Workshops wurden durch ExpertInnen verschiedenen Organisationen, wie „IALANA e.V.", „Junge Presse Berlin e.V.", „Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen" und uns durchgeführt.

Der Eintritt zu den Workshop war kostenlos und beinhaltete jeweils eine anschließende Führung durch das Museum.

Mit der „Langen Nacht der Überwachung" gingen wir mehrfach in die Clubs von Berlin, um dort mit Infoständen, Musik und Kunst das Spannungsfeld zwischen staatlicher Überwachung" und dem Recht auf Privatsphäre zu beleuchten und die Jugend dort zu erreichen, wo sie tanzt. Unterstützt wurden wir dabei durch Clubs/Institutionen wie dem Tacheles, RAW-tempel, Yaam, Mastul, Stella, Clash, Köpi und KitKat Club, sowie vielen Künstlerinnen und Künstlern (filoart, Mirmixx, Kommando ElectroLyrik, Dr. Motte, TuneUp, ED2000, Motom/Klangwirkstoff Rec., Foto-Shop Berlin u.a.).

Außerdem waren wir Partner beim bundesweiten Filmfestival „über macht" der Aktion Mensch e.V./dieGesellschafter.de und präsentierten hier den dokumentarischen Film „Strange Culture" („Fremdkulturen") in über 120 Städten. In vielen dieser Städte waren wir als Diskussionspartner bei bzw. nach den Vorführungen präsent.

Nun aber sind wir am Ende unserer Kräfte!

Warum das?

Die Aktion Freiheit statt Angst e.V. erhält bis heute keinen Cent Förderung und arbeitet seit ihrem Bestehen mit ehrenamtlichen MitarbeiterInnen. Doch auf Dauer braucht eine derartige Einrichtung wenigstens eine oder zwei hauptamtliche Stellen und die Sicherung der Grundkosten. Das ist zurzeit nicht gegeben – immer wieder müssen Vereinsmitglieder oder Ehrenamtliche sogar privat Gelder spenden, um die laufenden Kosten zu zahlen.

Kurzum: wir reiben uns auf, finanziell und persönlich. Damit ist unsere Existenz in regelmäßigen Abständen akut gefährdet.

Wozu brauchen wir ein Büro?

Unser Traum schon seit der Vereinsgründung ist es, ein kleines Büro mit hauptamtlichen MitarbeiterInnen aufzubauen, um eine kontinuierliche und effektive Arbeit gewährleisten zu können.

Nur so können wir es auch weiterhin schaffen, die vielen Fälle von Datenmissbrauch zu dokumentieren, Gesetzesverfahren kritisch zu begleiten und den Bereich politischer Bildung auszubauen.

Und die politische Agenda im Sicherheitssektor, beim „Kampf gegen den Terrorismus" oder beim Ausbau der „Festung Europa" macht es dringend notwendig, kontinuierlich zu arbeiten und die Politik kritisch zu begleiten.

Wozu brauchen wir Geld?

Wir haben ein umfangreiches Portfolio an Informationsflyern zu verschiedenen Themen – aber wir können sie nicht in grösserer Auflage drucken, weil das Geld fehlt.

Wir versuchen, bei möglichst vielen Veranstaltungen, Tagungen und Messen mit Infoständen dabei zu sein. Aber wir können nicht alle Gelegenheiten wahrnehmen, weil uns das Geld fehlt für Material, Fahrtkosten/Transport, Standgebühren usw.

Dasselbe gilt für die Teilnahme an Diskussionen, Kongressen und Fachgesprächen, politischen Lobbyveranstaltungen außerhalb Berlins (beispielsweise in Brüssel), wo wir gerne unsere Sache als unabhängige BürgerrechtlerInnen vertreten würden – wir können uns die Fahrtkosten und Unterkunft nicht leisten.

Unser Verein betreibt eine umfangreiche Webseite samt Mailinglisten, die im Moment noch durch „Host Europe" gesponsort wird. Wir wissen aber nicht, wie lange das Sponsoring noch läuft – regulär kostet der Betrieb ca. 80 Euro pro Monat.

Auch die Sammlung und Verbreitung von Informationen per Newsletter, über unsere Website, per Twitter und Facebook oder das Schreiben von Stellungnahmen/Expertisen ist sehr zeitaufwändig und wir können nur auf „Sparflamme" arbeiten. Mit ein oder zwei MitarbeiterInnen auf Teilzeitbasis wären wir effektiver und könnten mehr erreichen.

Wir bieten selbst Seminare und Workshops an – aber ohne Geld können wir sie nicht selbst organisieren, sondern sind darauf angewiesen, eingeladen zu werden. Mit einem eigenen Budget könnten wir diesen Bereich wesentlich ausbauen und mehr Bildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene anbieten.

Was können Sie tun, um ein Teil davon zu sein?

Ermöglichen Sie jetzt durch Ihre Spende die Gründung eines Büros! Helfen Sie uns, Informationsmaterial zu drucken und zu verbreiten! Helfen Sie mit, die engagierte und einmalige Arbeit der Aktion Freiheit statt Angst e.V. langfristig zu sichern und auszubauen!

Werden Sie Patin/Pate für:

  • das Büro
  • eine/n MitarbeiterIn
  • Infomaterial
  • Büromaterial und -Ausstattung

Was haben Sie davon?

Neben dem, dass Sie noch Ihren Enkeln erzählen können, wie Sie dazu beigetragen haben, dieses einzigartige Projekt zu sichern,

  • sind Spenden steuerlich absetzbar.
  • Sie können Ihr Statement über die Wichtigkeit der Aufklärung über Datenschutz und Sicherheitsarchitektur auf unserer Internetseite veröffentlichen und als SpenderIn präsent sein.
  • Sie können sich still für sich ganz alleine über Ihr Mitwirken freuen.
  • Sie können die Form Ihres Engagements individuell und Ihren Bedürfnissen entsprechend mit uns besprechen.

Was können Sie nun konkret tun?

Knapp 30.000 Euro sind notwendig, um ein Büro samt einer Teilzeitkraft zu gründen und noch genug Geld für kleinere Projekte übrig zu haben. Mit 50.000 Euro könnten wir noch viel mehr tun, beispielsweise eigene Veranstaltungsreihen durchführen. Helfen Sie uns mit Ihrer Spende – jede Summe ist ein weiterer Baustein zur Realisierung unserer Vision.

Wenn Sie nicht nur einmalig helfen wollen, sondern dauerhaft mit einem Betrag Ihrer Wahl ab 120,-/Jahr, werden Sie doch einfach Fördermitglied! Wir schicken Ihnen gerne einen Antrag hierfür per E-Mail zu.

Hierhin können Sie Ihre Spende überweisen:

Spendenkonto:

Bank: GLS Gemeinschaftsbank eG
Kontonr.: 1105204100
BLZ: 43060967
Inhaberin: Aktion Freiheit statt Angst e.V.

Für internationale Überweisungen:

IBAN: DE74 4306 0967 1105 2041 00
BIC/SWIFT: GENO DE M 1 GLS

Verwendungszweck: Spende Weitermachen

Oder Paypal, nutzen Sie den PayPal-Spendenbutton rechts (unsere Paypal-Adresse lautet: vorstand@aktion-fsa.de)

Auf unserer Webseite finden Sie außerdem ein Formular für den Lastschrifteneinzug (SSL-gesicherte Verbindung).

Bitte senden Sie uns doch parallel eine Mail mit Ihren Daten, dann halten wir Sie auch über den Fortgang auf dem Laufenden. Alle SpenderInnen werden außerdem im Spendenverzeichnis auf der Homepage genannt (wenn Sie es möchten).

Spendenziele:

5000 EUR    --    Druck von Informationsmaterial; Rückzahlung eines zinslosen Kredites (3000,-) für Plakatdruck

15000 EUR    --    zusätzlich: Durchführung von Infoständen und kleineren eigenen Veranstaltungen

30000 EUR    --    zusätzlich: Einrichtung eines Büros mit einer Teilzeitkraft

50000 EUR    --    zusätzlich: Durchführung größerer Veranstaltungen

100000 EUR    --    zusätzlich: Einstellung einer Vollzeitkraft, Förderung externer Projekte

Helfen Sie uns mit, diese Ziele zu erreichen!


Kategorie[50]: Mitteilungen Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1vh
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/1741-20101210-spendenrallye-damit-wir-2011-weiterarbeiten-koennen-gegen-sicherheitswahn-und-datenmissbrauch.htm
Tags: #Spenden #Spendenrallye #Zuwendung #Zuwendungen #Gemeinnuetzigkeit #gemeinnuetzigeArbeit
Erstellt: 2010-12-10 11:49:08
Aufrufe: 3091

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis