banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
16.01.2011 Internet der Dinge

16.01.2011: Wem man vertrauen kann

Immer mehr Gegenstände des alltäglichen Bedarf werden mit RFID Chips ausgestattet. In einigen Jahren wird jeder MP3 Player, jeder Kühlschrank aber vielleicht auch jeder Kugelschreiber, jedes Buch und jede Brille mit solchem Chip ausgestattet sein. Es bleibt dann die Frage, wer alles darüber Bescheid wissen darf, wo meine Dinge im Haus ihren Platz gefunden haben oder schlimmer, wo ich mich mit denen gerade befinde.
Seit September 2010 gibt es dazu das EU-Forschungsprojekt „uTRUSTit – Usable Trust in the Internet of Things“ (Benutzervertrauen in das Internet der Dinge). Hier sollen innovative Methoden entwickelt werden, die dem Nutzer in verständlicher Form anzeigen, welche ihrer Dinge und Geräte gerade „online“ sind.

Mehr dazu bei http://diepresse.com/home/techscience/internet/625658/Internet-der-Dinge_Wem-man-vertrauen-kann?_vl_backlink=/home/techscience/internet/index.do

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1wu
Tags: #Scoring #InternetderDinge #Verbraucherdatenschutz #Ueberwachung #Privatsphaere
Erstellt: 2011-01-16 07:43:51
Aufrufe: 2318

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis