banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
29.01.2011 "Folter" im Bundestag?

Konferenz mit der Zivilgesellschaft in Afghanistan

Am letzten Freitag und Samstag hat Aktion Freiheit statt Angst e.V. an der Konferenz "Das andere Afghanistan" im Paul Löbe Haus des Deutschen Bundestages teilgenommen.

Im Gegensatz zu den üblichen Konferenzen mit Vertretern des offiziellen afghanischen Regimes kamen hier vom Krieg betroffene Einzelpersonen und die einheimischen NGOs zu Wort, engagierte Afghaninnen und Afghanen, die oft unter Einsatz ihres Lebens ta?glich gegen den Krieg und fu?r einen demokratischen Friedensprozess in Afghanistan ka?mpfen.

Bei allen politischen Unterschieden war ihnen eine Forderung gemeinsam: Es muss eine Aufarbeitung der letzten 30 Jahre Krieg und Unterdrückung in ihrem Land geben. Ähnlich den Wahrheitskommissionen in anderen Ländern müssen die Gräuel untersucht werden und die Schuldigen müssen zu ihrer Verantwortung stehen. Der Austausch von Politikern an der Spitze, die für ihren Geldbeutel und die Interessen fremder Mächte arbeiten, reicht nicht. Grundvoraussetzung dafür sind die Menschenrechte, demokratische Verhältnisse und das Recht auf freie Meinungsäußerung. Diesen Voraussetzungen sind sie auch oder gerade wegen der seit 10 Jahren währenden militärischen Besetzung nicht näher gekommen.

Eine Theatergruppe aus Kabul (s. Bild) führte zum Thema Aufarbeitung und Traumabewältigung ein Stück auf mit dem sie in den Dörfern Afghanistans auf große Zustimmung stoßen.

Mehr Bilder von der Konferenz gibt es hier http://www.flickr.com/photos/freiheitstattangst/
Die komplette Bundestagsdebatte zur Verlängerung des Kriegseinsatz in Afghanistan ist hier dokumentiert http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Bundestag/afgh-debatte-jan11.html

PS. Die "wirkliche Folter" im Bundestag beschränkte sich auf die langwierige Sicherheitskontrolle bei über 100 Gästen, bei der auch alle politischen Anstecker eingesammelt wurden. Selbst eine DGB-Friedenstaube, der Aktion Freiheit statt Angst Vereinsbutton und der politisch völlig neutrale Spruch "Human rights rescue team" wurden wie auch alle AKW-Nee Buttons am Eingang "sicher" gestellt.


Kategorie[27]: Polizei&Geheimdienste Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1xd
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/1853-20110129-folter-im-bundestag.htm
Tags: #FsaMitteilung #Konferenz #Zivilgesellschaft #Afghanistan #Krieg #NGO #Frieden #Meinungsaeusserung #Menschenrechte
Erstellt: 2011-01-31 13:51:54
Aufrufe: 3812

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis