banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
20.02.2011 Bundeswehr im Medienkrieg gegen eigene Bevölkerung

20.02.2011: Zivil-militärischer Medienkrieg

Die Bundeswehr befindet sich im Medienkrieg gegen eigene Bevölkerung. Mit Hilfe von "Friedensforschern" und Sozialwissenschaftlern wird versucht in den Medien das Bild der Bundeswehr in ein positives Licht zu rücken. Weil die deutsche Bevölkerung nicht so wie in anderen Staaten "selbstverständlich mit patriotischer Gesinnung" hinter ihren Streitkräften stehe, wird versucht eine "proaktive" Medienpolitik zu betrieben. Es heißt: Die Presse sei "Teil des Schlachtfeldes" und müsse benutzt werden - "von innen heraus".
In der Militärführung hat man erkannt, dass die deutschen Streitkräfte "gegen Widerstände in der eigenen Bevölkerung" aufgebaut worden seien und auch bis heute eine "Verankerung des Militärs als vorurteilsfreier Gegenstand in der Wissenschaft" fehlt.

Mehr in der Analyse bei http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58009

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1y2
Tags: Militaer, Friedenspolitik, Grundrecht, Bundeswehr, Medien
Erstellt: 2011-02-20 08:04:24
Aufrufe: 6074

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis