banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
Einladung Ortsgruppen 25.02.09

 

Einladung 25.02.09:

Liebe Aktivistinnen und Aktivisten in den Ortsgruppen,

Der ein oder andere von Euch hat von der „Aktion Freiheit statt Angst“
(im folgenden: Aktionsbündnis) vielleicht schon gehört. Da es aber viele
Mißverständnisse darüber gibt, möchten wir euch mit dieser Mail darüber
informieren und euch die Vorteile einer Partnerschaft erklären.

Das Aktionsbündnis ist eine Mischung aus formaler und informeller
Struktur, als Ergebnis langer Diskussionsprozesse mit ExpertInnen
aus der Friedensbewegung und anderen Bereichen politischer Arbeit.

Diese Diskussionsprozesse laufen nun seit fast einem
halben Jahr und wir sind der Meinung, daß wir nun beinahe ein Optimum
erreicht haben. Dennoch ist euer Feedback gefragt, denn an der ein oder
anderen Stelle ist bestimmt noch Raum für Verbesserungen!

Im Aktionsbündnis können sich Einzelpersonen genauso wie lokale oder
regionale AktivistInnengruppen und andere Organisationen
einbringen. Kurz zusammengefasst, ist das Aktionsbündnis der Versuch,
eine formale Basis für ein dezentrales Netzwerk oder Bündnis zu bilden.


Es soll dazu dienen:

* Das Verhältnis von AktivistInnen zu offiziellen
Delegierten von „externen“ Organisationen auszubalancieren
* Absolut demokratische und transparente Strukturen herzustellen in
Bezug auf:
** Entscheidungsfindung und
** Aufgaben- und Rollenverteilung.


Es soll:
* Transparente Kontenführung und
* Gleichberechtigung in der Entscheidungsfindung zwischen AktivistInnen,
ExpertInnen und Delegierten von Organisationen gewährleisten.

Einzelpersonen haben im Bündnis keine alleinige Macht, die
Entscheidungsgremien sind demokratisch gewählt und bestehen aus
Vertretern der Organisationen, der ExpertInnen und der AktivistInnen
(Ortsgruppen).


Für Ortsgruppen hat das folgende Vorteile:

* Sie können gleichberechtigt in der demokratischen Struktur an den
Entscheidungsfindungsprozessen teilnehmen (über ein Delegationsverfahren).
* Sie haben Kontrolle über die Entscheidungen des Gesamtbündnisses.
* Sie haben Kontrolle über die Finanzen des Gesamtbündnisses.
* Sie können ein eigenes und selbstverwaltetes, spendenabzugsfähiges
Unterkonto erhalten.
* Sie können bei eigenen Aktivitäten auf die Ressourcen (Geldmittel für
Projekte, Kampagnenmaterial, Infrastruktur) des Gesamtbündnisses zurückgreifen.
* Sie erhalten eine eigene Mailingliste und weitere Ressourcen, die sie
(und das ist besonders zu betonen) selbst verwalten und administrieren
können.


Wir sehen nicht, daß die bestehenden Ortsgruppen, um an diesen
Vorteilen partizipieren zu können, dafür irgendwelche Nachteile haben:

* Sie müssen nicht ihren Namen ändern.
* Sie müssen keinen eigenen Verein o.ä. gründen, so lange sie zwei
VertreterInnen für die Gremien des Aktionsbündnisses entsenden können.
* Sie sind dem Gesamtbündnis nicht rechenschaftspflichtig, wenn sie
unter einem anderen Namen auftreten.
* Sie müssen zwar einen geringen Mitgliedsbeitrag zahlen, können dafür
aber auf die gemeinsamen Resourcen zurückgreifen.


Das Aktionsbündnis nimmt also niemandem etwas weg, sondern es dient
als Dienstleister und Plattform der Koordination von AktivistInnen,
Ortsgruppen und Organisationen. Es bietet klare Strukturen und klare
Regeln mit einem Maximum an Transparenz und an demokratischer
Partizipation und einem Minimum an administrativem Aufwand.
Es gibt eindeutige erkennbare, demokratisch gewählte Verantwortliche für
verschiedene Bereiche und es bieten sich Jedem/Jeder die gleiche
Möglichkeit sich einzubringen.

Bei Entscheidungsfindungsprozessen dadurch zu dominieren,
daß jemand möglichst oft und möglichst lange über eine Mailingliste schreibt, ist beispielsweise nicht möglich, denn Entscheidungen werden innerhalb der gewählten Gremien getroffen, in die
jede/r wählbar ist.

Ein weiterer Nebenaspekt: eine „Infiltration“ oder Sabotage durch
nicht-demokratische Kräfte, politische Gegner oder aber die Dominanz der
einen oder anderen Organisation ist in dieser Struktur, ebensowenig möglich.


Damit sind wir beim einzigen „Nachteil“ der Struktur:

* Langatmige Diskussionsprozesse oder gar Flamewars haben im
Aktionsbündnis keinen Platz.


Also, ihr seid herzlich eingeladen, euch einzubringen, von den Vorteilen
zu profitieren und die Nachteile mit allen gemeinsam konstruktiv
„auszubügeln“.

Wir wollen gemeinsam die Welt, wenigstens in kleinen Schritten,
verändern und unseren Teil dazu beitragen, sie ein Stückchen
lebenswerter zu gestalten. Das aber können wir nur gemeinsam und
dauerhaft, wenn wir ein tragfähiges und gegen Angriffe von innen und
außen geschütztes Fundament haben. Das hat uns die Friedensbewegung
schon vor 40 Jahren gelehrt und das gilt weiterhin.

Für Fragen, Anregungen oder Kritik kontaktiert uns per Mail an
kontakt@aktion-fsa.de oder per Telefon unter +49-30-692099221


Am 01.03.09 findet um 18:00 eine Telefonkonferenz (normale
Festnetznummer) für alle interessierten Ortsgruppen statt – bitte nur
eine/n Delegierte/n pro Ortsgruppe, da es sonst zu chaotisch wird.
Diskutiert darüber und schickt eine E-Mail an kontakt@aktion-fsa.de wenn ihr teilnehmen wollt, die Zugangsdaten zur Telefonkonferenz folgen dann umgehend.


Falls ihr euch vorher informieren möchtet, findet ihr hier alle Infos:

(Kleiner Hinweis: bedauerlicherweise speichert der Server noch IPs, wer uns dabei helfen möchte, dies auszuschalten, ist hochwillkommen!)

Die Gemeinsame Erklärung, die unseren ideellen Kern bildet:
</gemeinsame-erklaerung>

Mehr über uns, Organisationsstruktur, Arbeitsweise etc.:
</das-aktionsbuendnis/ueber-uns>

Mitgliedsformular (für Organisationen und Einzelpersonen) als PDF:
</informieren/downloads?func=fileinfo&id=2>

Satzung (auch als PDF):
</das-aktionsbuendnis/rechtliches/56-satzung>

Beitragsordnung (auch als PDF):
</das-aktionsbuendnis/rechtliches/62-beitragsordnung>

Geschäftsordnung (auch als PDF):
</das-aktionsbuendnis/rechtliches/61-geschaeftsordnung>

Die (vorläufige) Budgetplanung ist jetzt auch transparent und öffentlich verfügbar, damit man sich ein Bild machen kann, was wir vorhaben und wofür wir Geld benötigen:
</das-aktionsbuendnis/finanzen/132-budgetplan-2009>
Die (echten) Kontoauszüge werden monatlich veröffentlicht (nur Namen von natürlichen Personen werden geschwärzt).

Nur gemeinsam können wir wirksam Einfluss auf die Politik nehmen. Wir haben viel zu tun!

Wir hoffen auf eine gute und professionelle Kooperation!


 


Kategorie[46]: Bündnis - Aktionen - News Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/13B
Tags: Bündnistreffen, Aktion FsA, Aktivitaet, FsaMitteilung
Erstellt: 2009-02-25 15:10:42
Aufrufe: 2529

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis