banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
08.04.2011 Union will Gegenleistung der FDP für Verzicht auf Internetsperren

08.04.2011: Politik wie auf dem Basar

Wolfgang Bosbach (CDU) sieht im Verzicht auf die Internetsperren den Preis dafür, «wenigstens einen kleinen Fortschritt bei der Visa-Warndatei und bei den Anti-Terrorgesetzen» zu bekommen. Die zu Beginn 2012 auslaufenden Anti-Terrorgesetze hätte er auch gern verlängert.
Dazu gehören die Rechte der Geheimdienste Konto-, Fluggast- und Telekommunikationsdaten abzufragen, Mobiltelefone zu orten, auf Fahrzeug- und Halterdaten zuzugreifen, den Postverkehr zu prüfen oder Wohnungen abzuhören.

Dazu stellt Susanne Müller in einer Pressemitteilung der Linken klar: "Die gestrige Koalitionsrunde hat erneut gezeigt, dass seriöse Innenpolitik von Schwarz-Gelb nicht zu erwarten ist. Bevor die Koalition anfängt über die Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze zu reden, müsste sie deren Verhältnismäßigkeit und Erforderlichkeit überprüfen", erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zu der heutigen Ankündigung von Innenminister Friedrich, die Koalition werde bis Mai einen gemeinsamen Vorschlag zur Verlängerung der im Zuge der Terroranschläge vom 11. September 2001 erlassenen Gesetze machen. "Die Koalition kann sich die Arbeit erleichtern: Wenn diese Evaluierung unabhängig und transparent unter bürgerrechtlichen Aspekten erfolgt, wird es keine Gesetze mehr geben, über die diskutiert werden muss." Jan Korte fährt fort:

"Bisher ist in keiner Weise belegt, was die Anti-Terror-Gesetze an konkretem Sicherheitsgewinn gebracht haben. Auch ob die massive Beschneidung von Bürgerrechten überhaupt verhältnismäßig ist, interessiert offenbar weder die Union noch die vergeblich nach ihrem freiheitlichen Profil suchende FDP. Das Ergebnis steht für Union und FDP bereits fest, die alibimäßige Evaluation entpuppt sich so als reine Beruhigungspille.

Die in den diversen Anti-Terror-Gesetzen der letzten Jahre verankerten Evaluierungsklauseln, die sich auch im schwarz-gelben Koalitionsvertrag an vielen Punkten finden, wirken durch ihren Optimierungsdruck in aller Regel sogar noch als Gesetzesverschärfer und sollen die Grundrechtseingriffe in alle Ewigkeit fortschreiben. Nur eine grundsätzliche Politikwende im Bund kann den Marsch in den präventiven Sicherheitsstaat verhindern."

Mehr dazu bei http://www.ftd.de/politik/deutschland/:internet-union-pocht-auf-gegenleistungen-der-fdp/60035946.html
und http://www.cio.de/news/wirtschaftsnachrichten/2271001/

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1zW
Tags: Ueberwachung, Anti-terrorgesetze, Rasterfahndung, CDU, FDP, Polizei, Geheimdienste, Video, Lauschangriff, Grundrecht
Erstellt: 2011-04-08 07:53:20
Aufrufe: 8128

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis