banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Betterplace Bitmessage Facebook
28.03.2011 Käthe-Kollwitz-Schule gegen Zusammenarbeit mit Bundeswehr

Gegen Bundeswehr an den Schulen und gegen die Militarisierung der Gesellschaft!

Käthe-Kollwitz-Schule in Offenbach lehnt eine Zusammenarbeit mit der Bundeswehr ab

Auf Initiative von in der GEW organisierten Kolleginnen und Kollegen haben sich die höchsten beschlussfassenden Gremien der Käthe-Kollwitz-Schule mit dem Thema „Bundeswehr an den Schulen“ beschäftigt.
Anlass dafür war die Kooperationsvereinbarung zwischen dem Hessischen Kultusministerium und der Bundeswehr, die am 4. November 2010 in Wiesbaden unterzeichnet wurde. Sie sieht den Einsatz von Jugendoffizieren der Bundeswehr an den Schulen, in der Lehrerausbildung sowie in der Fort- und Weiterbildung der Lehrkräfte vor.

Nach Befassung mit dem Thema beschließt die Gesamtkonferenz der Lehrerinnen und Lehrer am 23. März 2011:
Die Gesamtkonferenz lehnt die Kooperationsvereinbarung zwischen dem Hessischen Kultusministerium und der Bundeswehr ab und will keine Jugendoffiziere an der Käthe-Kollwitz-Schule haben. (1 Gegenstimme, 9 Enthaltungen)
Und sie beschließt, dass die Käthe-Kollwitz-Schule sich als Schule mit friedenspolitisch-pädagogischem Schwerpunkt versteht.
Am darauffolgenden Tag, am 24. März 2011, ist das Thema Gegenstand der Beratungen der Schulkonferenz der Käthe-Kollwitz-Schule (in der Schulkonferenz sind Lehrkräfte, Schülerschaft und Eltern vertreten, sowie Organisationen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit beratender Stimme).

Die Schulkonferenz übernimmt den Beschluss und fügt eine Begründung hinzu:
Die Schulkonferenz beschließt, den Antrag der Gesamtkonferenz vom 23.3.2011 gegen die Kooperationsvereinbarung zwischen dem Hessischen Kultusministerium und der Bundeswehr zu unterstützen, und begründet dies wie folgt:
Die Bundeswehr ist keine Verteidigungsarmee mehr, wie vom Grundgesetz vorgesehen.
Sie ist eine Armee im Einsatz und dient den Interessen der Wirtschaft, wie der „Sicherung der Rohstoff- und Warenströme, der Transportwege“ und vielem mehr – so als offizielle Regierungspolitik festgeschrieben im Weissbuch der Bundesregierung im Jahre 2006.
Wir wollen nicht, dass unsere Schülerinnen und Schüler für einen Krieg gegen andere Völker rekrutiert werden. Und wir wollen auch nicht, dass sich die Bundeswehr als friedensschaffende Kraft anpreisen kann. Deshalb lehnen wir es ab, dass Jugendoffiziere der Bundeswehr an die Käthe-Kollwitz-Schule kommen und stellen uns damit einer immer stärkeren Militarisierung der Gesellschaft entgegen. (einstimmig)

Die Beteiligten bitten, diese Beschlüsse zu verbreiten, und hoffen sehr, dass andere sich dieser Haltung anschließen, damit sich ein breiter Widerstand gegen die Militarisierung der Schulen formiert.

Die GEW an der Käthe-Kollwitz-Schule


Mehr zu Schule ohne Militär unter /kampagnen/schuelerdatei


Kategorie[25]: Schule ohne Militär Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1AT
Tags: FsaMitteilung, Kaethe-Kollwitz-Schule, Offenbach, Zusammenarbeit, Bundeswehr, Miltaer, Schule, Kooperationsvereinbarung
Erstellt: 2011-05-06 07:11:51
Aufrufe: 7340

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis