banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
12.09.2011 Das schwarz-gelbe Verschlimmerungsgesetz

12.09.2011: Datenschutz im Betrieb wird heikler

Ein Beschäftigtendatenschutzgesetz sollte es werden - das Ergebnis ist eine Katastrophe. Arbeitnehmer und ihre Gewerkschaften, die seit 1986 für ein Arbeitnehmerdatenschutzgesetz gekämpft haben, möchten diesen Entwurf von schwarz-gelb gern verhindern.
ver.di hat größte Bedenken gegen Teile des Entwurfs. Was soll z.B. eine freiwillige Einwilligung des Mitarbeiters, um Daten intern übermitteln zu dürfen. Ein abhängig Beschäftigter kann diese Entscheidung nicht wirklich frei treffen. Zum Thema Videoüberwachung am Arbeitsplatz sagt der Arbeitsrechtler Marc-Oliver Schulze. „Ich hätte mir ein generelles Verbot gewünscht, außer wenn es sich um eine Straftat handelt. Im Endeffekt würde das Datenschutzniveau gesenkt. Ich halte das für fatal.“

Mehr dazu bei http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/wirtschaft/der-datenschutz-im-betrieb-wird-heikler-1.1498836

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1G8
Tags: Arbeitnehmerdatenschutz, Videoueberwachung, schwarz-gelb, soziale Netzwerke, Persoenlichkeitsrecht, Datenpannen, skandale
Erstellt: 2011-09-12 07:35:09
Aufrufe: 11534

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis