DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
23.09.2011 Kein Strom

23.09.2011: Frontex setzt Migranten Misshandlung aus

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte in den letzten Monaten mehrere griechische Flüchtlingslager besucht und mit festgehaltenen Asylwerbern gesprochen.
"Es gibt keinen Strom und kein Wasser. Wir trinken aus dem Urinal", beklagt ein Iraker. In anderen Fällen seien unbegleitete Kinder mit Erwachsenen, mit denen sie nicht verwandt waren, in überfüllten Zellen eingesperrt worden.

Mehr dazu bei http://diepresse.com/home/politik/eu/694992/Asylwerber_Bruessel-kritisiert-Versagen-Athens?_vl_backlink=/home/politik/eu/index.do
und http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/2836793/hrw-frontex-setzt-migranten-misshandlung.story

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1Gw
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/2393-20110923-kein-strom-kein-wasser-trinken-aus-dem-urinal.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/2393-20110923-kein-strom-kein-wasser-trinken-aus-dem-urinal.htm
Tags: #Frontex #Griechenland #Migration #Lager #Abschiebung #Asyl #Kinder #Persoenlichkeitsrecht
Erstellt: 2011-09-23 07:08:03
Aufrufe: 4001

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis