DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
14.10.2011 Bundesinnenminister sollte schnellstens Hut nehmen

14.10.2011: Klare Absage an Hintertüren in Virenschutzlösungen für Ermittlungszwecke

Weiter steht der "Staatstrojaner" in den Schlagzeilen. Auf Farlion Inside wird festgestellt:
"Was Landes- und Bundesbehörden sich hier geleistet haben, geht über einen Verfassungsbruch weit hinaus. Hier wurde ein rechtlich mehr als zweifelhaftes, wenn nicht sogar bedenkliches Unternehmen mit der Entwicklung und Kontrolle über eine Software betraut, die missbräuchlich gegen jeden Bürger eingesetzt werden kann. Meinem demokratischen Rechtsverständnis nach müssen alle beteiligten Innenminister, inklusive des Bundesinnenministers schnellstens ihren Hut nehmen oder von ihren entsprechenden Vorgesetzten außer Dienst gestellt werden."

Auch die Anti-Viren-Softwareentwickler haben eine eindeutige Meinung zu einem "Staatstrojaner":
"Wir haben den als BKA-Trojaner bezeichneten Schädling analysiert - und er wird von G-Data-Sicherheitslösungen erkannt. Eine Gefährdung unserer Kunden durch diesen Schädling können wir ausschließen", sagt Ralf Benzmüller, Leiter der G-Data SecurityLabs und stellt fest: "G-Data erkennt den Schädling als 'Backdoor.R2D2.a'. Als Mitglied der Arbeitsgruppe ITSMIG (IT-Security Made in Germany) im TeleTrust verpflichtet sich G-Data zudem, keine Hintertüren in seine Sicherheitslösungen einzubauen."

In der Ostsee Zeitung verweist Klaus-Dieter S. auf die Höhe des politischen Schadens für den demokratischen Rechtsstaat: "... Ohne den persönlichen Einsatz engagierter Bürger ist das System selbst nicht dazu in der Lage, diese Gefahr einzudämmen, geschweige denn, sie auf Sicht zu kontrollieren. ... nehmt doch bitte endlich die Warner ein wenig ernster, die Kompetenz ist auf ihrer Seite, und eben nicht auf der Seite der Lauschangriff-Befürworter, auch das hat sich hier nun mal wieder so eindrucksvoll gezeigt! Ich bin der Meinung das dieses System in der Überwachung sich kein Stück von der ach so verhassten DDR abgrenzt !!! Verstehen kann ich nicht, das das Volk dennoch so locker bleibt, mit diesem Kontrollwahn staatliche Behörde. Neben der Online-Durchsuchung erhält das Bundeskriminalamt ( BKA ) folgende Befugnisse: Großer Lauschangriff, Telefonüberwachung mit Handy-Ortung, Rasterfahndung Wohnungsdurchsuchung usw. Also eine Super-Sicherheitsbehörde, einer Spitzelzentrale, die alles weiß und alles darf: Wohnungen verwanzen und Computer ausspähen, Menschen verhören und in Gewahrsam nehmen...."

Mehr dazu bei http://farlion.com/archives/264-Das-BKA-und-sein-krimineller-Lieferant.html
und http://www.itseccity.de/content/virenwarnung/hintergrund/111013_vir_hin_gdata.html
und http://www.ostsee-zeitung.de/index_artikel_komplett.phtml?SID=2cf13866042be904c854abc0dc05a2b1&param=news&id=3259781

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1H2
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/2422-20111014-bundesinnenminister-sollte-schnellstens-hut-nehmen.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/2422-20111014-bundesinnenminister-sollte-schnellstens-hut-nehmen.htm
Tags: #Trojaner #Ueberwachung #BKAGesetz #Polizei #Geheimdienste #Grundrechte
Erstellt: 2011-10-14 07:41:31
Aufrufe: 3066

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis