banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
20.10.2011 "Minority Report" wird zur Wahrheit

20.11.2011: Geheimdienste fahnden mit Statistik nach "zukünftigen Verbrechern"

"Ende des 19. Jahrhunderts glaubte man daran, aus den Gesichtszügen kriminelle Veranlagungen ablesen zu können", sagt Lillie Coney von der US-Bürgerrechtsorganisation Epic. Heute versuche man etwas Ähnliches, aber mit neuen Technologien, schreibt die Zeit.
Die Prototypen wurden in diesem Jahr an verschiedenen Stellen in den USA getestet. Sie sehen aus wie eine Sicherheitsschleuse. Die Testpersonen müssen sich auf eine Matte stellen und in eine Kamera schauen und danach durch ein Tor laufen, das einem Metalldetektor ähnelt. Gescannt werden Herzschlag, Gang und weitere biometrische Daten. Die Software soll künftig Menschen automatisch erkennen, die sich auffällig verhalten.

Mehr dazu bei http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2011-10/usa-big-data-versuche

Anmerkung: Ähnliches versucht das EU Projekt Indect

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1Hi
Tags: Indect, Ueberwachung, Polizei, Geheimdienste, Videoueberwachung, Grundrechte
Erstellt: 2011-10-20 12:42:24
Aufrufe: 2959

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis