banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
14.11.2011 US Präsidentschaftskandidatin will Waterboarding zurückhaben

14.11.2011: Immer frisch gewaschen mit Michele Bachmann

Die republikanische US Präsidentschaftskandidaten Michele Bachmann und  Herman Cain wollen beide das so genannte Waterboarding wieder anwenden. Bei dieser Foltermethode werden die Verhörten unter Wasser getaucht bis sie glauben zu ertrinken. Cain geht sogar soweit, dass die Entscheidung darüber, welche Verhörmethoden als Folter einzuordnen sind, der Militärführung überlassen werden.

Mehr dazu bei http://www.welt.de/politik/wahl/us-wahl-2012/article13714549/Michele-Bachmann-will-Waterboarding-zurueckhaben.html

Anmerkung: Dabei waren es USA, die 1949 federführend am Polizeibrief gearbeitet haben, der aus der historischen Erfahrung von Gestapo und SS davor warnte die Zuständigkeit (deutscher) Polizei-, Geheimdienste und Militär zu vermischen und eine dauerhafte strenge Trennung forderte (Erneuter Angriff auf den Polizeibrief von 1949 ).

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1Je
Tags: Polizei, Geheimdienste, Militaer, USA, Folter, Grundrechte, Anti-Terror Gesetze
Erstellt: 2011-11-14 09:00:18
Aufrufe: 6032

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis