banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Facebook Bitmessage
11.03.2012 Schüler zahlen mit Fingerabdruck

Fingerabdrücke von Schülern zu erfassen nur um den Bezahlvorgang zu beschleunigen nicht angemessen

Datenschützer haben angeblich keine Einwände gegen ein System, das an Flensburger Schulen eingeführt wurde. Vor zwei Jahren hatte noch in einer Schule in Bayern die Einführung eines Zugangssystems per Fingerprint Proteststürme ausgelöst.

Frank Rosengart vom Chaos Computer Club (CCC) findet, dass ein Fingerabdruck-basierende Bezahl- oder Identifikationssysteme vollständig abzulehnen sei. Besonders an Schulen sei es "absolut nicht angemessen, die Fingerabdrücke von Schülern zu erfassen, nur um den Bezahlvorgang zu beschleunigen". Dies würde Schüler an biometrische Erfassung und Kontrolle gewöhnen. "Das sind Maßnahmen, die mit Kriminalität und Terror in Verbindung gebracht werden. Sicherlich ein falsches Signal für eine Schule."

Mehr dazu bei http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article13914089/Flensburger-Schueler-zahlen-mit-Fingerabdruck.html

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1NW
Tags: Biometrie, Schueler, Fingerabdruck, Anonymisierung, Verbraucherdatenschutz, Persoenlichkeitsrecht
Erstellt: 2012-03-11 08:44:37
Aufrufe: 766

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis