DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
29.03.2012 BKA-Ohr in der Leitung

Deutschtürke war für Terroranschlag eingeplant

Noch bevor die Amerikaner in Pakistan am 4. Oktober 2010 den Deutschen Bünyamin Erdogan mit einer Drohne töteten, wusste das Bundeskriminalamt (BKA) über dessen geplanten Einsatz als Selbstmordattentäter. Drei einheimische Islamisten starben dabei vor dem Haus, aber Erdogans älterer Bruder Emrah überlebte und telefonierte am Tag - wieder mit einem BKA-Ohr in der Leitung - mit seinen Eltern in Wuppertal.
Das BKA bleibt bei seiner Darstellung, dass sie keine Informationen an die US-Militärs weitergegeben hätten.

Mehr dazu bei http://www.stern.de/investigativ/projekte/terrorismus/us-drohnenopfer-deutschtuerke-war-fuer-terroranschlag-eingeplant-1806189.html

Alle Artikel zu

 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1PE
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/2807-20120329-bka-ohr-in-der-leitung.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/2807-20120329-bka-ohr-in-der-leitung.htm
Tags: #Terror #USA #BKA #Drohne #Militaer #Pakistan
Erstellt: 2012-03-29 19:19:57
Aufrufe: 1250

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis