banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
05.05.2012 Leben mit elektronischer Fußfessel

Vor- und Nachteile der Überwachung mit elektronischer Fußfessel

Man/frau muss daheim bleiben, wenn es der verordnete Zeitplan vorsieht und kann keinen Schritt machen, ohne überwacht zu werden. Die Fußfessel ist für 192 Österreicher die einzige Chance, nicht ins Gefängnis zu müssen. Dann würden sie den Job und u.U. die Wohnung verlieren.

Statt vier Monaten Haft wegen einer "blöden Schlägerei” oder drei Monate für Ladendiebstahl können die Verurteilten als Ausweg die Fußfessel "wählen". Halten sie ihren Zeitplan jedoch nicht ein, weil sie im Stau stehen, so meldet die häusliche Überwachungs-Basisstation ihre Abwesenheit und der Polizeiwagen steht schon vor der Tür. Bei  nicht ausreichender Begründung muss die Haftstrafe angetreten werden.

Mehr dazu bei http://www.gegensexuellegewalt.at/2012/05/04/die-werbung-fur-fussfessel-uberwachung/

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1QP
Tags: #Ueberwachung #Fussfessel #Polizei #Menschenrechte
Erstellt: 2012-05-05 07:16:58
Aufrufe: 670

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis