banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
06.05.2012 Rasterfahndung wirkungslos

Auch eine massive Rasterfahndung trug nicht zur Aufklärung der NSU-Morde bei

Die Ermittler bei den NSU-Morden haben nach Berichten der Südeutschen Zeitung 32 Millionen (!) Handy-, Bank- und Autovermietungsdaten erhoben. Außerdem sind 900.000 Haftdaten, 300.000 Hoteldaten und 100.000 Verkehrsdaten geprüft worden. In einer/vielen riesige/n Rasterfahndung/en sind statt klassischer kriminalistischer Arbeit bei der Polizei mit ungeheurem technischen Aufwand Daten zu erhoben bzw. vorhandene Daten aus verschiedensten Datenbanken abgefragt und kombinieret worden.

Bereits seit Horst Herold, SPD, der von 1971 bis 1981 Präsident des Bundeskriminalamtes war, wird die technische Rasterfahndung als Heilslehre völlig überschätzt.

Mehr dazu bei http://www.internet-law.de/2012/05/auch-eine-massive-rasterfahndung-trug-nicht-zur-aufklarung-der-nsu-morde-bei.html

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1QV
Tags: Rasterfahndung, NSU-Morde, Zentrale Datenbanken, Polizei, Geheimdienste, Ueberwachung
Erstellt: 2012-05-06 07:14:47
Aufrufe: 775

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis