banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
29.10.2012 Mit Vorratsdatenspeicherung gegen Schulerschleicher

 Irrtümliche Festnahmen und fehleranfällige Telekommunikationsdaten

Was macht der Staat mit Daten aus der Vorratsdatenspeicherung (VDS)? Ein Bericht des britischen Telekommunikationsüberwachungsbeauftragten für das Jahr 2011 zeigt, wie fehleranfällig Telekommunikationsdaten sind, welche existenziellen Folgen dies für die Betroffenen haben kann.

494.078 Anfragen nach Telekommunikationsdaten durch britische Polizei- und Strafverfolgungsbehörden gab es im Jahr 2011 aber in

  • 582 Fällen fragte die Behörde nach der falschen Rufnummer oder IP-Adresse, nach einem falschen Zeitpunkt oder einem anderen als den gewünschten Datentyp,
  • 94 Fällen erteilten Telekommunikationsanbieter trotz richtigen Auskunftsersuchens Auskunft über eine falsche Rufnummer oder IP-Adresse, eine falsche Uhrzeit, einen anderen als den gewünschten Datentyp (z.B. Verbindungsdaten statt Bestandsdaten) oder mehr Daten als angefordert,
  • 76 Fällen wurden Auskünfte angefordert, ohne dass sie von einem Prüfbeamten autorisiert worden waren.

In vielen Fällen wurden also völlig Unbeteiligte und in jedem Fall Unschuldige in Verfahren hinein gezogen mit allen widrigen Umständen in Familien und bei der Arbeitstätte. In einem Fall wurden sogar Kommunikationsdaten angefordert, um einem Schüler nachzuweisen, dass er nicht im Schulbezirk wohnhaft sei und die Schule daher nicht besuchen dürfe. Da “Schulerschleichung” keine Straftat ist, war dies rechtswidrig.

Mehr dazu im Artikel von Patrick Breyer bei  http://blog.vorratsdatenspeicherung.de/2012/10/27/irrtumliche-festnahmen-fehleranfallige-telekommunikationsdaten/

Alle Artikel zu

 


Kommentar: RE: 20121029 Mit Vorratsdatenspeicherung gegen Schulerschleicher

Das sind nach Adam Riese ja mehr als 1 Promille Fehlerquote. Wie kann ein solches Verfahren zugelassen werden?

Man stelle sich vor, im Straßenverkehr würde jedem 1000. Auto grün statt rot an der Ampel angezeigt.

Schrecklich auch die Umkehrung der Unschuldsvermutung. Wie soll ich beweisen, dass ich eine IP nicht gehabt habe?

Sally, Mon, 29 Oct 2012 21:17:21 +0200


 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1WQ
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/3223-20121029-mit-vorratsdatenspeicherung-gegen-schulerschleicher.htm
Tags: #Vorratsdatenspeicherung #GB #Ueberwachung #GRossbritannien #Polizei #Geheimdienste #Grundrechte
Erstellt: 2012-10-29 08:00:25
Aufrufe: 435

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis