banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
08.12.2012 Flüchtlingsprotest geht mit Besetzung weiter

Zwei Gebäude einer leerstehenden Schule in Berlin von Flüchtlingen und AktivistInnen besetzt!

Zum Update (10.12.12) geht es hier

Die Arbeitsgruppe Flucht & Migration in Aktion Freiheit statt Angst e.V. als Mitglied im Flüchtlingsrat Berlin/Brandenburg hat vor 2 Monaten die Demonstrierenden in Berlin willkommen geheißen. Die Residenzpflicht macht aus Asylsuchenden Gefangene in Sammelunterkünften, die nicht arbeiten und  keine Ausbildung machen, ihren Landkreis nicht ohne Erlaubnis verlassen dürfen, die aber oft jahrelang auf eine Eintscheidung über ihren Status warten müssen.

Vor zwei Monat sind die Teilnehmer des Protestmarsches in Bayern aufgebrochen, um dagegen zu protestieren. Sie haben über 500 Kilometer seither zu Fuß zurückgelegt und leben seitdem in Zelten auf dem Kreuzberger Oranienplatz um ihren Forderungen nach einem selbstbestimmten Leben und der Abschaffung diskriminierender Sondergesetze Ausdruck zu verleihen. Die Temperaturen der letzten Tage haben ihre Lage unzumutbar gemacht. Sie haben sich heute Quartier in einer leerstehenden Schule in Kreuzberg gesucht.

Wir dokumentieren hier ihre Erklärung zu dem Vorgehen:

Doppelbesetzung in Berlin-Kreuzberg!

Heute wurden in Kreuzberg 36 zwei Gebäude einer leerstehenden Schule besetzt!
Wir haben heute, am 8.12. das leerstehende Schulgebäude in der Reichenbergerstraße, Ecke Ohlauerstraße in Berlin/Kreuzberg besetzt. Wir sind eine Gruppe von Geflüchteten und Unterstützer_innen die für die Abschaffung der Lagerpflicht, der Residenzpflicht und den sofortigen Stopp aller Abschiebungen kämpfen. Um unsere politischen Forderungen zu verwirklichen, sind wir aus unserer Isolation in den Lagern geflohen und haben angefangen, auf der Straße und in den Protestzelten Widerstand zu leisten. Wir haben am Protestmarsch von Würzburg nach Berlin teilgenommen und haben damit die Residenzpflicht gebrochen, die uns gesetzlich dazu zwingen will uns in den Grenzen eines bestimmten Landkreises aufzuhalten.
weiter auf http://thevoiceforum.org/node/2975


 

OHLAUER STRAßE / REICHENBERGER STRAßE İŞGAL EVİNİ KORUMAYA GELİN

8.12.2012 tarihinde Ohlauer Str/Reichenmerger Str. de bulunan büyük bir okulu işgal ettik. Mülteci derinişçiler olarak aylardır sokaklarda verdiğimiz mücadeleyi yeni bir aşamaya taşıdık. Würzburg'tan Berlin'e yürüdükten sonra, Oranienplatz'da direniş çadırları kurduk. Yürüyüş, bildiri dağıtma, mülteci kampalarını ziyaret etme ve işgal eylemlerimizle direnişimizi devam ettiriyoruz.
Mülteci direniş hareketimizin bir merkeze ihtiyacı vardı ve bu amaçla büyük okulu işgal ettik. Almanya'da çok sayıda mülteci var. İzolasyon özelliği taşıyan mevcut mülteci kamplarının kapatılması temel taleplerimizden biridir. Bu anlamda işgal ettiğimiz bu okul bir simgesel özellik de taşıyor. Diğer yandan bizim haklı taleplerle yürüttüğümüz direnişe yeni mültecilerin katılması ve kışı geçirmeleri için bu okul bizim pratik ihtiyacımızdır.

Devamını oku http://thecaravan.org/node/3586

KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
c/o AZ Wuppertal, Markomannenstr. 3, 42105 Wuppertal
Telefon: 01578 65 46 336
E-Mail: wuppkarawane ät yahoo.de
Internet: http://thecaravan.org


Update 10.12.12:

Aufruf der Flüchtlinge in Widerstand (http://thecaravan.org/node/3587):

Kommt das besetzte Haus an der Reichenberger Straße Ecke Ohlauer Straße verteidigen

Türkce: OHLAUER STRAßE/ REICHENBERGER STRAßE - İŞGAL EVİNİ KORUMAYA GELİN

Am 8. Dezember 2012 haben wir ein großes Schulgebäude an der Ohlauer Straße Ecke Reichenberger Straße besetzt. Wir, die Flüchtlinge in Widerstand, haben unseren Kampf, den wir seit Monaten auf der Straße führen, auf eine neue Ebene gehoben. Nachdem wir von Würzburg nach Berlin marschiert sind, haben wir den Protestcamp am Oranienplatz gegründet. Unseren Widerstand führten wir mit Aktionen wie Demonstrationen, Flyer-Aktionen, Besuche und Besichtigungen von Flüchtlingsheimen sowie Besetzungen weiter.

Die Widerstandsbewegung der Flüchtlinge brauchte letztendlich ein Zentrum und deshalb haben wir jetzt die Schule besetzt. In Deutschland leben zahlreiche Flüchtlinge. Eine unserer Hauptforderungen ist die Schließung der Flüchtlingslager, die die Menschen isolieren. In diesem Sinne ist die Besetzung eines Schulgebäudes auch ein symbolischer Akt. Andererseits brauchen wir dieses Schulgebäude, damit sich neue Flüchtlinge unserem gerechten Widerstand anschließen und hier überwintern können.

Der Bezirksbürgermeister Kreuzberg-Friedrichshain hat mit uns ein Gespräch über die Besetzung geführt. Innerhalb von drei Tagen werden die Behörden eine Entscheidung treffen und mit uns ein weiteres Gespräch führen. Zurzeit sind wir noch in der Verhandlungsphase. Sie beabsichtigen, uns in ein kleineres Gebäude zu transferieren. Ein kleineres Haus wird jedoch für unsere Bewegung nicht ausreichend sein.

Durch unseren monatelangen Widerstand auf der Straße haben wir eine legitime Basis für unsere Bewegung geschaffen. Jetzt sind wir kurz davor, den Flüchtlingswiderstand in eine konkrete Kraft umzuwandeln. Um diese Schule zu behalten, brauchen wir mehr Kraft und Solidarität. Wir rufen hiermit alle antikapitalistischen und antifaschistischen Gruppen auf, die besetzte Schule mit uns zu verteidigen.

Der Kampf gegen das kapitalistische Isolationssystem ist nicht nur das Problem der Flüchtlinge. Die ganze Gesellschaft wird dazu verdammt, in Isolation zu leben.

Es hängt von unserer Zahl und unserer Entschlossenheit ab, ob der Bezirk uns dieses Gebäude überlässt. So sollten mehr Flüchtlinge aus Lagern in ganz Berlin und ganz Deutschland hierher kommen. Alle sollten ihre Initiative nutzen und sich organisieren.

Unterstützt die legitime Hausbesetzung! Diejenigen, die bisher ihre Solidarität ausgesprochen haben, sollen ihre Unterstützung jetzt in die Tat umsetzen. Wir rufen alle Intellektuellen, Künstler und Oppositionellen auf:

Lasst uns gemeinsam das besetzte Haus verteidigen!
Lasst uns unseren Kampf, den wir seit Monaten auf der Straße führen, in konkrete Taten umsetzen!
Schließung aller Flüchtlingslager
Abschaffung von Residenzpflicht
Einstellung aller Abschiebeverfahren
Flüchtlinge in Widerstand
http://thecaravan.org/node/3587


Kategorie[23]: Flucht & Migration Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1Y5
Tags: FsaMitteilung, Fluechtlinge, Protest, Besetzung, Schule, Kreuzberg, oranienplatz, Asyl, Migration, Flucht, Aktion
Erstellt: 2012-12-08 19:33:00
Aufrufe: 1085

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis