banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr
20.09.2013 Gefährliche Gedanken

Gefährliche Gedanken - Podiumsdiskussion zum Thema Überwachung, Sicherheit und die Freiheit der Kunst

Heute fand im Medienkompetenzzentrum Pankow im Rahmen der Preview Art Fair Berlin 2013 eine Podiumsdiskussion zu Überwachung, Sicherheit und der Freiheit der Kunst statt. Aktion Freiheit statt Angst e.V. war dabei.

 Podiumsdiskussion der Medienwerkstatt Berlin http://medienwerkstatt-berlin.jimdo.com/infos/preview/

Foyer der Opernwerkstätten Berlin
Zinnowitzer Str. 9
10115 Berlin
am 20.09.2013 um 16.00 Uhr

Die aktuelle Diskussion um Überwachung und Sicherheit wirft auch die Frage auf, in wie weit die von der Verfassung garantierten Grundrechte wie das Recht auf Freie Meinungsäußerung oder die Freiheit der Kunst in Frage gestellt und relativiert werden.

Schon seit längerem setzen sich Künstler in mehr oder weniger öffentlichkeitswirksamen Aktionen mit diesen Aspekten auseinander: Surveillance Art, also die Kunst mit Material von Überwachungskamers, das Inszenieren von Theaterstücken vor den Kameras (Surveillance Camera Players) oder das Projekt CVDazzle, das Künstler einlädt Camouflage Make Ups zu entwerfen, mit denen man nicht von einer Gesichtserkennungssoftware zugeordnet werden kann, sind nur einige Beispiele für die künstlerische Arbeit zu diesen Themen. Erst kürzlich fand in Berlin eine kontrovers diskutierte Aktion statt, die Projektion des Portraits vom Kim DotCom und des Satzes „United Stasi of America" auf die US-Amerikanische Botschaft.

  • Ist die Freiheit der Kunst in Gefahr?
  • Muss sich gesellschaftskritische Kunst dem Supergrundrecht auf Sicherheit unterordnen?
  • Was kann Kunst als gesellschaftlicher Motor im öffentlichen Diskurs heute überhaupt noch bewirken?

Zu diesen Fragen diskutierten

Herbert Mondry, Künstler und Vorstandsvorsitzender des bbk berlin,
Bugs Bunny, Aktivistin bei StopOrwell2020 ,
Sebastian Seitz, Gestalter und Mitgründer des Instituts für Raumforschung,
Beate Klompmaker, Bildende Künstlerin und Mitstreiterin bei Netzwerkvirus und
Getrud Schrader vom Forschungsprojekt „Daten - Körper - Subjekt" an der Leibniz Universität Hannover.


 Podiumsdiskussion der Medienwerkstatt Berlin http://medienwerkstatt-berlin.jimdo.com/infos/preview/

Fazit: Auch im kulturellen Bereich ist die Freiheit durch den Überwachungswahn bedroht. Auch Künstler spüren die Schere im Kopf - man fragt sich immer öfter welche Folgen eine Darstellung oder ein Text für einen selbst haben können.

Auch die Freiheit der Kunst ist bedroht!

Mehr dazu und viele Bilder der Veranstaltung bei http://medienwerkstatt-berlin.jimdo.com/infos/preview/


Kategorie[27]: Polizei&Geheimdienste Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/29d
Tags: Gefaehrliche Gedanken, Podiumsdiskussion, Ueberwachung, Sicherheit, Freiheit, Kunst, FsaMitteilung, Aktivitaet, Informationsfreiheit
Erstellt: 2013-09-20 19:53:19
Aufrufe: 701

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis