banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
05.10.2013 Redeverbot für Angeklagten und Anwalt

Ungewöhnliches Behörden-Vorgehen gegen Snowdens E-Mail-Dienst Lavabit

Einen Tag nachdem Edward Snowden sich als NSA-Whistleblower offenbarte,stand  das Federal Bureau of Investigation (FBI) bei Snowden e-Mail-Provider Lavabit vor der Tür. Lavabit-Gründer Ladar Levison schaltete seinen Dienst am 8. August offline, weil er nur zwei Optionen hatte, entweder "mitschuldig an Verbrechen an der Bevölkerung" zu sein oder seine Seite offline zu nehmen, die ihn "zehn Jahre harte Arbeit" gekostet hatte.

Weiteres sind bisher alles Vermutungen, weil Levison und seine Anwälte ein Redeverbot vom Gericht erhalten haben.

Mehr dazu bei http://derstandard.at/1379292406962/Lavabit-Ungewoehnliches-Behoerden-Vorgehen-gegen-Snowdens-E-Mail-Dienst

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/29s
Tags: Informationsfreiheit, Levison, Lavabit, Snowden, NSA, Rericht, Redeverbot, Menschenrechte, Anonymisierung, Verschluesselung, Datenpannen, skandale
Erstellt: 2013-10-05 08:08:03
Aufrufe: 673

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis