banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
24.10.2013 Französische Telefongespräche aufgezeichnet

NSA spioniert millionenfach französische Bürger aus

Nicht das Interesse an der französichen Sprache, sondern Treffer bei der Signalquelle US-985D sorg(t)en dafür, dass automatisch die Aufzeichnung eines Gesprächs aktiviert wurde. Genauso sind bei uns die Signalquellen Sigad US-987LA und US-987LB auf die Auslandsaufklärung des Bundesnachrichtendienstes (BND) bezogen.

Natürlich gibt es oben auf noch eine Vorratsdatenspeicherung, die bei der NSA systematisch die Metadaten der französischen Gespräche speichert und SMS nach Suchwörtern durchkämmt. Zuständig waren bei der NSA die Programme Drtbox (62,5 Millionen Telefondaten/Monat) und Whitebox (7,8 Millionen/Monat). Aus den geleakten Dokumenten geht hervor, dass es nicht nur um Terrorismus ging, sondern auch "Personen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung" abgehört werden.

Die französische Regierung hat den US Botschafter einbestellt.

Mehr dazu bei http://www.golem.de/news/ueberwachung-nsa-spioniert-millionenfach-franzoesische-buerger-aus-1310-102263.html

Anmerkung: Nun ist ja langsam auch Mutti verärgert. Da hat die NSA doch ihr verschlüsseltes Diensthandy abgehört ... Die kennen sich scheinbar sogar im Neuland aus ...

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20131024 Französische Telefongespräche aufgezeichnet

Auch in Spanien war die NSA fleissig. Mehr als 60,5 Millionen Telefonaten seien zwischen Dezember 2012 und Januar 2013 von der NSA gespeichert worden, schreibt der britische Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald am Montag in der Madrider Zeitung "El Mundo". (s. http://derstandard.at/1381370067999/NSA-sammelte-in-Spanien-binnen-Wochen-60-Millionen-Daten ).

Es geht aber auch anders. Da zahlreiche Glasfaserleitungen aus China über Japan gehen, sollte das Land ab 2011 in die Überwachungsmaschinerie des US-Geheimdienstes NSA angeschlossen werden. Die japanische Regierung lehnte angeblich mit der Begründung ab, man könne die gewünschten Maßnahmen aufgrund gesetzlicher Bestimmungen nicht durchführen, auch wenn sie der Terrorismusbekämpfung dienen sollten. (s. http://futurezone.at/netzpolitik/japan-lehnte-glasfaser-anzapf-anfrage-der-nsa-ab/32.978.197 )

Jochen 28.10.13  18:32


 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2af
Tags: geheimdienste, USA, NSA, Frankreich, lauschangriff, trojaner, ueberwachung, vorratsdatenspeicherung, Japan, Spanien, China, zentrale datenbanken
Erstellt: 2013-10-24 08:13:58
Aufrufe: 449

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis