DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
12.01.2014 "Bürger mit schlechter Meinung überwachen"

Russische Regierung will Überwachung von Bloggern verstärken

Für 700.000 Euro will die russische Regierung die Überwachung von Bloggern und deren Onlineaktivitäten verstärken. Für das Geld soll ein Informatiker und eine Datenbank angeschafft werden.

Der Sicherheitsdienst will künftig im Vorfeld über die Planung von Protesten informiert sein.

Mehr dazu bei http://derstandard.at/1388650619430/Russische-Regierung-will-Ueberwachung-von-Bloggern-verstaerken

Anmerkung: Da lacht sich die NSA ja tot. Wenn die jeden Informatiker und jede Datenbank beantragen müssten bei ihrem Milliarden-Etat.
Trotzdem rücken wir der Informationsfreiheit in Russland damit nicht näher.

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2cY
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/4101-20140112-buerger-mit-schlechter-meinung-ueberwachen.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/4101-20140112-buerger-mit-schlechter-meinung-ueberwachen.htm
Tags: #NSA #Russland #Datenbank #PRISM #Blogger #Tempora #Polizei #Geheimdienste #Anti-TerrorGesetze #Zensur #Informationsfreiheit #Anonymisierung
Erstellt: 2014-01-12 09:46:13
Aufrufe: 852

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft