banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
23.01.2014 Kühlschrank verschickte Spammails

Wer steuert meine Heizung und die Waschmaschine?

Das Internet der Dinge soll uns künftig das Leben einfacher machen. "Die Dinge" können uns aber auch gefährlich werden. Zwischen dem 23.12.2013 und dem 06.01.2014 waren an einer Welle von 750.000 Spam-Mails ca. 100.000 Heimnetz-Router, Multimediaplayer, intelligente Fernseher und eben auch ein intelligenter Kühlschrank beteiligt.

Vor kurzem haben wir über heimlich W-LAN bestückte Bügeleisen chinesischer Produktion berichtet.

Aber selbst wenn wir annehmen, "die Bösen" im Zaum halten zu können, so müssen wir uns doch fragen, warum Google für 3,2 Milliarden Dollar kürzlich eine Firma kaufte, die Rauchmelder und Thermostate herstellt. Google geht es um die Daten aus den Haushalten, denn die Thermostate erfassen u.a., wann der Nutzer die Temperatur hochregelt, wann herunter. Dank weiterer Sensoren für Temperatur, Aktivität, Luftfeuchtigkeit und Helligkeit kann der Thermostat sogar erraten, wann jemand zu Hause ist, in welchem Raum sich gerade jemand aufhält.

Das sind die Big Data der Zukunft. Wir "freuen" uns schon darauf, dass im Koaltionsvertrag steht, dass wir alle künftig für "intelligente" Stromzähler (Smart Meter) zahlen dürfen, egal ob wir sie wollen oder nicht.

Mehr dazu bei http://www.huffingtonpost.de/dieter-scholl/das-internet-der-dinge-di_b_4627198.html

Ale Artikel zu


Kommentar: RE: 20140123 Kühlschrank verschickte Spammails

Der Thermostate-Verkäufer ist auch sofort in allen Interviews bemüht, zu betonen, dass Google vorerst nicht an die Daten der Geräte rankommt. (s. http://www.stern.de/digital/computer/interview-nest-gruender-verkauf-an-google-nimmt-uns-viele-sorgen-2084431.html ) Der Datenschutzexperte Thilo Weichert vom ULD in Kiel warnt dagegen, dass wir schnellstens die zerspritterte Datenschutz-Rechtslage in Deutschland an Big Data anpassen müssen. (s. http://www.haufe.de/recht/datenschutz/gesetzeslage-muss-an-big-data-realitaet-angepasst-werden_224_217422.html )

Jochen, 24.01.2014  6:52


 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2ds
Tags: Scoring, Internet der Dinge, Big data, Cyber-Mobbing, soziale Netzwerke, Smart Meter, Ergonomie, Datenpannen, Datenskandale, Persoenlichkeitsrecht, Privatsphaere, Verbraucherdatenschutz, Datenschutz, Datensicherheit
Erstellt: 2014-01-23 08:28:07
Aufrufe: 13825

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis