DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
29.01.2014 Brasilianer fordern Asyl für Snowden

Eine Million Brasilianer fordern Aufnahme von Snowden

Seit Ende Dezember haben 1,06 Millionen Menschen in Brasilien eine Petition von David Miranda, Brasilianer und Lebensgefährte des US-Journalisten Glenn Greenwald, unterschrieben in der sie fordern Edward Snowden Asyl anzubieten. Snowden selbst hatte im Dezember in einem offenen Brief Brasilien als "eine der interessantesten und am stärksten vibrierende Demokratie der Welt" bezeichnet.

Die brasilianische Präsidentin Rousseff ist wie Angela Merkel selbst von der NSA abgehört worden und hatte sich in der UNO für weltweiten Datenschutz eingesetzt.

Mehr dazu bei http://derstandard.at/1389858442720/Eine-Million-Brasilianer-fordern-Aufnahme-von-Snowden

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2dB
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/4138-20140129-brasilianer-fordern-asyl-fuer-snowden.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/4138-20140129-brasilianer-fordern-asyl-fuer-snowden.htm
Tags: #Asyl #Brasilien #Snowden #Datenschutz #Datensicherheit #Bankdaten #NSA #PRISM #Tempora #Lauschangriff #Ueberwachung
Erstellt: 2014-01-29 07:13:44
Aufrufe: 1028

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft