banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
02.03.2014 GCHQ: Verleugnen

Britischer Geheimdienst: So werden Menschen vernichtet

und

GCHQ schneidet Millionen Videochats mit

Das vierte Standbein des GCHQ neben Metadatenanalyse, Abhören und Wirtschaftsspionage ist die Sabotage der öffentlichen Meinung und die Zerstörung der Reputation Einzelner. Die britischen Agenten (der Untergruppe Human Science Operation Cell – HSOC)  gehen nach GCHQ-Dokumenten von Edward Snowden so vor: Sie schreiben im Namen ihrer Zielpersonen falsche Nachrichten an Freunde, Nachbarn und Kollegen. Sie veröffentlichen zum Zwecke der Irreführung Bilder in sozialen Netzen. Sie veröffentlichen private und vertrauliche Informationen über Zielpersonen, und sie denken sich falsche, diskreditierende Informationen aus. Die Ziele werden in den Folien deutlich benannt: Diskreditieren Sie Personen und Organisationen!

Die Beeinflussung und Zerstörung zwischenmenschlicher Kontakte und Netzwerke ist ihre Aufgabe. Orientierung dafür sollen nach den Folien die vier „D“ geben: Deny, Disrupt, Degrade und Deceive: verleugnen, unterbrechen, herabsetzen und täuschen. Auf weiteren Folien wurde ein 5. D hinzu gefügt "Destroy" zerstören.

Mehr dazu bei http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ueberwachung/britischer-geheimdienst-so-werden-menschen-vernichtet-12820556.html

 

GCHQ-Überwachung:Total nackt

Ebenso verbrecherisch ist, dass das GCHQ George Orwells Vision "1984"  bereits seit Jahren in die Realität umgesetzt hat. Millionenfach hat der Geheimdienst Yahoos Webcam-Chats mitgeschnitten und damit Einblick in die Wohn- und Schlafzimmer unbescholtener Nutzer abgespeichert. Mit dem Spähprogramm Optic Nerve (Sehnerv) wurden dann diese Aufnahmen oder sporadisch alle 5 Minuten Standbilder mit einer Gesichtserkennungsoftware analysiert.

Allein im ersten Halbjahr 2008 wurden die Bilder von weltweit 1,8 Millionen Yahoo-Nutzern gesammelt. Problematisch für die Gesichtserkennungsoftware waren die 3-11% Nacktaufnahmen in den Video-Chats, da bei "unerwünschter Nackheit"  der Hautanteil für die Programme zu groß war.

 Yahoo ist über diese Veröffentlichung "not amused".

Mehe dazu bei http://www.golem.de/news/webcam-ueberwachung-gchq-schneidet-millionen-videochats-mit-1402-104846.html
und http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2014-02/gchq-ueberwachung-webcam-yahoo-kommentar

Anmerkung: ... und wir dachten früher mal, dass Beamte das Gute im Staat repräsentieren ...

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2eE
Tags: NSA, GB, USA, diskreditieren, taeuscuhen, Yahoo, PRISM, Tempora, Videoueberwachung, Lauschangriff, Ueberwachung, Polizei, Geheimdienste, Anti-Terror Gesetze, Biometrie, Cyberwar, Geodaten
Erstellt: 2014-03-02 09:16:05
Aufrufe: 523

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis