banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Facebook Bitmessage
21.04.2014 Übersichtsaufnahmen in Berlin zulässig

Urteil zu Überwachung von Demonstrationen

62 Berliner Abgeordnete der Oppositionsfraktionen im Abgeordnetenhaus hatten ein Normenkontrollverfahren gegen Übersichtsaufnahmen bei Demonstrationen angestrengt. Sie argumentierten, dass dies nicht mit der Versammlungsfreiheit nach Art. 26 der Verfassung von Berlin vereinbar sei, weil die Regelung unbestimmt und unverhältnismäßig sei. Außerdem fehle dem Land bereits die Gesetzgebungskompetenz.

Zwar war auch das Gericht der Ansicht, dass Übersichtsaufnahmen in die Versammlungsfreiheit eingreifen und Einzelne davon abhalten könnten, an Demonstrationen teilzunehmen. Jedoch sei diese Beeinträchtigung gerechtfertigt, da sie hinreichend bestimmt und auch verhältnismäßig sei.

Mehr dazu bei http://www.lto.de/recht/nachrichten/n/verfgh-berlin-urteil-verfgh12913-versammlungen-uebersichtsaufnahmen-video/

Anmerkung: Also Grundrechte einschränken ist ok, wenn man die Einschränkung "hinreichend bestimmt"?

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2fN
Tags: Videoueberwachung, Urteil, Klage, Polizei, Berlin, Geheimdienste, Ueberwachung, Versammlungsrecht
Erstellt: 2014-04-21 08:20:39
Aufrufe: 441

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis