banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
03.05.2014 Jugoslawisierung der Ukraine

Im Gewerkschaftshaus in Odessa "brach kein Feuer aus"

... sondern Ukrainische Aktivsten, so "Guardian"-Reporter Amos, hätten das Gebäude gestürmt, in das sich die Bewohner eines Zeltlagers prorussischer Demonstranten vor dem Gewerkschaftsgebäude zurückgezogen hatten, nachdem sie zuvor bereits dort von diesen angegriffen worden waren. Kurze Zeit später seien aus dem Erdgeschoss Flammen geschlagen. Es sind mindestens 30 Tote zu beklagen.

Zu beklagen ist auch, dass mit dem Einsatz des Militärs durch die selbst ernannte  Regierung in Kiew Zustände wie vor 16 Jahren in Jugoslawien erzeugt werden. Jede demokratische Auseinandersetzung zwischen den Menschen über eine friedliche Zukunft des Landes wird mundtot gemacht. Stattdessen wird durch Gewalt Hass gesät, der in einen Bürgerkrieg umschlagen wird und die Möglichkeit des friedlichen Zusammenlebens der Menschen in einem föderalen Bundesstaat unmöglich machen kann.

Seit zwei Monaten fehlt jeder mögliche mäßigende Einfluss der EU auf die Herrscher in Kiew. So war bereits zu erwarten, dass der Obama-Merkel-Gipfel nicht zu Gewaltverzicht aufrufen würde sondern weiter die Sanktionskeule gegen Russland schwingt.

Mehr dazu bei http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-in-odessa-sterben-dutzende-bei-gebaeudebrand-a-967334.html
und http://www.sueddeutsche.de/politik/ausschreitungen-im-sueden-der-ukraine-menschen-sterben-bei-brand-in-odessa-1.1947860
und http://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-im-news-ticker-zahlreiche-tote-bei-gefechten-in-slawjansk-und-odessa_id_3815840.html

Anmerkung: So wenig wie Feuer "ausbrechen", passiert dies auch nicht mit Kriegen. Kriege werden gemacht! Wenige Tage vor dem Tag der Befreiung Deutschlands vom Faschismus am 8. Mai sollten die Politiker innehalten mit ihrer markigen Rhetorik und sich an die Katastrophe von damals erinnern. Auch Frieden passiert nicht von allein - es muss den Willen dazu und eine Bereitschaft zum Ausgleich von Interessen geben.

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20140503 Jugoslawisierung der Ukraine

Die Berichterstattung bei uns in Deutschland ist unter aller Sau. Jetzt hat sich sogar ein ehemaliger ARD Reporter bei der ARD darüber beschwert. Denn seit Tagen streuen ARD, ZDF und Mainstream die Propaganda-Mär von OSZE Beobachtern, die in der Ukraine festgehalten wurden. Die Wahrheit: es waren offensichtlich BND-Spione. Ein Ex-Redakteur der Tagesschau, Volker Bräutigam, hat nun gegen die ARD-Berichterstattung beim Rundfunkrat Beschwerde wegen Verletzung des NDR-Staatsvertrags eingelegt. (s. http://www.mmnews.de/index.php/politik/18153-ukraine-beschwerde-ard  )

Danke für euren Artikel!

Bernd, 03.05.2014 21:48


 RE: RE: 20140503 Jugoslawisierung der Ukraine

Wir wissen nicht ob die Bundeswehrangehörigen einen ""Nebenjob" beim BND haben oder dort als IM tätig sind. Fest steht aber inzwischen, dass sie nur auf "Wunsch" der selbsternannten ukrainischen Regierung im Land tätig waren. Damit scheidet jede Art von Unparteilichkeit wohl aus.

RH, 05.05.2014 6:23


 RE: 20140503 Jugoslawisierung der Ukraine

Konstantin Wecker hat gestern folgenden Text auf seiner facebook-Seite gepostet:
Liebe Freunde,
Die Nato könne in der Ukraine-Krise "auf jede Entwicklung angemessen reagieren", sagt Verteidigungsministerin von der Leyen öffentlich.

Nun denn, Frau von der Leyen, reagieren Sie auch? Angemessen? im Ernstfall? Ziehen Sie in den Krieg? Bewegen Sie sich aus Ihrem sicheren Umfeld weg? Ziehen Sie die Waffe, wenn es sein muss? Töten Sie? Morden Sie? Oder sollen das andere für Sie und Ihre Hybris machen? Ihre Jungs und Mädels, denen Sie eine Kita offerieren als Werbegeschenk?

Zur Erinnerung, Frau von der Leyen:
1942 wird ein Kommissarbefehl erlassen, der die deutsche Wehrmacht zur Liquidierung ziviler politischer Gegner in der Sowjetunion ermächtigt und die sowjetische Zivilbevölkerung zum Freiwild erklärt. Mindestens elf Millionen Menschen fallen allein der Besatzungs- und Ausrottungspolitik in der Sowjetunion zum Opfer.

Vergessen?

Unangemessen reagierend
Konstantin Wecker

L.,  20.05.2014 11:39


 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2gd
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/4289-20140503-jugoslawisierung-der-ukraine.htm
Tags: #Militaer #Ruestung #Kriegstreiber #Friedenserziehung #Menschenrechte #Neo-Nazis #EU #USA #Ukraine #Russland
Erstellt: 2014-05-03 07:48:25
Aufrufe: 488

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis