banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
09.06.2014 Überwachung von Briefpost in Deutschland

Verfassungsschutz Thüringen nutzt Hardware von Staatstrojaner-Hersteller DigiTask

Wie der Historiker Prof. Dr. Josef Foschepoth in seinem Buch Überwachtes Deutschland – Post- und Telefonüberwachung in der alten Bundesrepublik aufgezeigt hat, wird der Postverkehr auch in der Bundesrepublik überwacht. 

Katharina König, Thüringer Landtagsabgeordnete für die Partei Die Linke, hat ein paar Details,  wie die Praxis beim Verfassungsschutz des Landes aussieht:

So verfügt nach Angaben der Landesregierung der Thüringer Inlandsgeheimdienst über vier Geräte, darunter zwei „transportable Briefbearbeitungskoffer“. Kosten für einen Koffer: Rund 8.000 Euro sowie Zubehör für weitere 1225 Euro, beispielsweise der Dampferzeuger. Die Landesregierung berichtet in ihrer Antwort, dass Thüringer Verfassungsschützer bei Postdienstleistern auch vorsortierte Post öffnen und auswerten oder Sendungen aus dem Postlauf entnehmen und in das Erfurter Verfassungsschutzamt bringen, um sie dort genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Dienstleister seien per G10-Gesetz zur Mitwirkung verpflichtet, eigene Räumlichkeiten stünden dem Nachrichtendienst aber nicht zur Verfügung.

Die Geräte dazu stammen übrigens von der hessischen Firma DigiTask, bekannt vor allem als Produzent des Staatstrojaners. DigiTask beschreibt sich selbst als “Spezialist für leistungsfähige Lösungen zur gesetzeskonformen Telekommunikationsüberwachung (Lawful Interception)”.

Die Forderung der Abgeordneten nach diesen Erkenntnissen ist:

Solch schwerwiegende Eingriffe in das Post- und Fernmeldegeheimnis sollten nicht unkontrollierbar den Schlapphüten überlassen werden, sondern neben den Justizvollzugsanstalten nur Strafverfolgungsbehörden vorbehalten sein, wo bei Postüberwachungen im Gegensatz zum Geheimdienst die Anwesenheit von Richtern bzw. Staatsanwälten zwingend erforderlich ist.

Mehr dazu bei https://haskala.de/2014/06/02/verfassungsschutz-spioniert-postsendungen-aus/
und https://netzpolitik.org/2014/ueberwachung-von-briefpost-verfassungsschutz-thueringen-nutzt-hardware-von-staatstrojaner-hersteller-digitask/

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2hm
Tags: Ueberwachung, Postverkehr, Briefkontrolle, VS, Verfassungsschutz, Linke, Thueringen, Polizei, Geheimdienste
Erstellt: 2014-06-09 08:29:23
Aufrufe: 573

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis