DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
11.06.2014 Google möchte mithören

Google will Mikrofon, WLAN und die Standortdienste selber ein- und ausschalten

Mit dem neuen Google Dienst "Nearby" können sich Android-Geräte unterschiedlicher Nutzer automatisch erkennen und miteinander kommunizieren. Dazu muss Nearby automatisch verschiedene Funktionen des Smartphones aktivieren, wie Standortlokalisierung, WLAN, Bluetooth - und auch das Mikrofon.

Solche Funktionen würden "auch schon von Google+ und weiteren Google-Diensten benötigt", um Daten auszutauschen. Aber nun entscheidet das Gerätwann es welche Funktion braucht- "für den Nutzer entfällt das lästige Verbinden" der Geräte.

Mehr dazu bei http://www.golem.de/news/nearby-google-moechte-mithoeren-1406-107078.html

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2ho
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/4357-20140611-google-moechte-mithoeren.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/4357-20140611-google-moechte-mithoeren.htm
Tags: #Scoring #Nearby #Automatik #Verbingung #Android #Handy #Geodaten #Google #Lauschangriff #Ueberwachung #Verbraucherdatenschutz #Persoenlichkeitsrecht #Privatsphaere
Erstellt: 2014-06-11 06:57:28
Aufrufe: 833

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Creative Commons Für Transparenz in der Zivilgesellschaft NoIP Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen