banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
01.07.2014 Innenminister wollen IMEI Datenbank

Innenminister fordern "Wegfahrsperre" gegen Handy-Diebstahl

"Wir wollen eine Art Wegfahrsperre, um Diebstahl und Raub von Mobiltelefonen, Smartphones und Tablets unattraktiv zu machen", erklärte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK). Dagegen ist bei aktuell mehr als 1,64 Millionen Handys und Smartphones im Fahndungssystem der Polizei erstmal nichts einzuwenden, doch braucht man dazu gleich eine zentrale Datenbank aller Gerätenummern, der sogenannten IMEI?

Eine Alternative aus den USA sieht dagegen den "Kill Switch" vor. Dabei werden als gestohlen gemeldete Geräte von den Herstellern "deaktiviert". Dabei sollen auch die (persönlichen) Daten auf dem Gerät vollständig gelöscht werden. Diese Lösung hat für die Hersteller auch den Vorteil durch die Erzeugung von "Hardwareschrott" den Markt weiter anzukurbeln.

So steht die Lösung mit der staatlichen zentralen Datenbank gegen die privatwirtschaftliche Konsumideologie. Zu berücksichtigen ist dabei natürlich auch ob ich dem Hersteller vertraue, dass er mit dem "Kill Switch" nicht auch andere Funktionen auf dem Gerät auslösen kann.

Mehr dazu bei http://www.heise.de/newsticker/meldung/Innenminister-fordern-Wegfahrsperre-gegen-Handy-Diebstahl-2221584.html

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20140701 Innenminister wollen IMEI Datenbank

 Nach meinem Empfinden geht es hier um was anderes, nämlich um den Aufbau  
 eines Datenbestandes, der jedes Mobiltelefon zu jeder Zeit sekundenschnell persönlich zuordnungsfähig, auffindbar, steuerbar und (ja, auch) sperrbar macht. Das ist in dieser Form heute noch nicht möglich, wäre aber wie so manches andere ein feuchter Traum vieler Ermittler. 

 Ohne eine direkte Verknüpfung von Kundendaten mit den IMEI-Nummern bei der staatlichen Sperrstelle ginge es es offensichtlich nicht.

Dadurch entstünde eine ganz neue Datenbasis, um die Nutzung mobiler Endgeräte über automatische Zugriffe zu kontrollieren. Dass die ebenso erforderliche Schnittstelle tatsächlich nur für Diebstahlssperrungen genutzt würde, kann ich mir nicht vorstellen. Schon die bloße Existenz der Zugriffsmöglichkeit würde andere Begehrlichkeiten wecken.

J.,  01.07.2014 16:32


 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2i3
Tags: Verbraucherdatenschutz, IMEI, Handy, Smartphone, Wegfahrsperre, Diebstahl, Kill Switch, Datenschutz, Datensicherheit, Rasterfahndung, Zentrale Datenbanken
Erstellt: 2014-07-01 07:26:04
Aufrufe: 362

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis