banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
08.07.2014 Norwegens Geheimdienst kauft Supercomputer

Zu viele Daten - Norwegens Geheimdienst kauft Supercomputer

Der norwegische Militärgeheimdienst Etteretningstjenesten (E-tjenesten) muss  im Rahmen einer Budgetsteigerung von 600 Millionen Norwegischen Kronen (rund 70 Millionen Euro) auch einen Supercomputer kaufen, um die gewaltigen Datenmengen zu verarbeiten, die täglich gesammelt werden.

Der Einkauf bei IBM sei im März 2013 zwischen den beiden Geheimdiensten aus Norwegen und den USA besprochen worden. Ob da wohl gleich eine Hintertür für die NSA mitgelefert wird?

Der norwegische Geheimdienst hat allein im Dezember 2013  33 Millionen Telefongespräche abgegriffen, außerdem werde von einer Station in Vardø – nahe der Grenze zu Russland – Satelliten- und Radiokommunikation mitgeschnitten.

Mehr dazu bei http://www.heise.de/newsticker/meldung/NSA-Skandal-Norwegens-Geheimdienst-kauft-Supercomputer-2177692.html

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2ie
Tags: Lauschangriff, Norwegen, Supercomputer, Satellitenueberwachung, Russland, Afghanistan, Ueberwachung, Geheimdienste, Cyberwar, Hacking, Datenskandale
Erstellt: 2014-07-08 07:19:46
Aufrufe: 371

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis