banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
29.11.2014 Staatstrojaner hackt IAEA

Staatstrojaner Regin auch im Netz der Atomenergiebehörde IAEA

Die IT-Sicherheitsfirmen Kaspersky und Symantec berichten, dass eine hochkomplexe Spionagesoftware namens “Regin”, die in den vergangenen Jahren auch überstaatliche Verwaltungsnetze der EU angegriffen habe, soll, von der NSA und dem britischen GCHQ entwickelt, auch im Netzwerk der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien gefunden worden sei. Vermutlich war US-Außenminister John Kerry deshalb der am besten informierte Verhandlungspartner am Tisch bei den Gesprächen am Montag in Wien.

Mehr dazu bei https://netzpolitik.org/2014/staatstrojaner-regin-nsa-und-gchq-sollen-damit-auch-atomenergiebehoerde-iaea-gehackt-haben/

Update Jan 2014: NSA steckt hinter Spionagesoftware Regin

Experten von Kaspersky erklären in einem Blogeintrag, dass sie den Code des Keyloggers QWERTY mit einem Modul von Regin verglichen haben. "Es gibt eindeutige Beweise dafür, dass QWERTY nur als ein Teil von Regin funktioniert", schreiben sie. Angesichts der Komplexität von Regin sei es unwahrscheinlich, dass jemand QWERTY programmiert haben könnte, ohne gleichzeitig Zugriff auf den Code von Regin zu haben.  Nach Dokumenten des Whistleblowers Edward Snowden hat die NSA und ihre verbündeten Geheimdienste QWERTY verwendet. Damit gibt es nun Beweise, dass die Angriffe auf BELGACOM, die EU KOmmission und auch auf das Kanzleramt von der NSA und mit deren Schadprogrammen ausgeführt wurden.

Mehr dazu bei http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2015-01/regin-trojaner-nsa-spionage-cyberkrieg
und http://www.fr-online.de/datenschutz/spionage-nsa-steckt-hinter-schadsoftware-regin,1472644,29683150.html

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20141129 Staatstrojaner hackt IAEA

Der Antiviren-Hersteller Symantec spricht in Bezug auf Regin von einer „hochkomplexen" Bedrohung, die in mindestens vierzehn Staaten zum Einsatz kam, darunter beispielsweise auch Deutschland, Belgien, Brasilien und Indien. Deshalb fordert unter anderem auch die Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (NIFIS) ein No-Spy-Abkommen, das zukünftig das Ausspionieren zwischen den USA und Deutschland unterbinden soll. Laut NIFIS-Vorsitzendem, Rechtsanwalt Dr. Thomas Lapp, haben „die NSA-Attacken eine neue Dimension erreicht". (s. http://www.datakontext.com/index.php?seite=its_artikel_detail&system_id=264112&com=detail&kategorie_filter=767 )

Bernd, 30.01.2015 19:32


 

 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2nx
Tags: Geheimdienste, IAEA, Wien, Hacking, GCHQ, Datenskandale, NSA, PRISM, Tempora, REGIN, QWERTY, Videoueberwachung, Lauschangriff, Ueberwachung
Erstellt: 2014-11-29 09:23:42
Aufrufe: 343

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis