banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
05.12.2014 NSA spähte auch Mobilfunkanbieter aus

Nutzer ausspionieren reichte der NSA nicht

Mit dem Spähprogramm "Auroragold" suchte die NSA gezielt nach Sicherheitslücken in der Mobilfunktechnologie direkt bei den Anbietern, um diese für Überwachungsmassnahmen zu nutzen. Durch Zugriff auf vertrauliche Dokumente und Planungen der Mobilfunkfirmen fahndete die NSA dabei nach bestehenden Sicherheitslücken und nutzte diese Informationen auch, um weitere Schwachstellen in die Systeme einzubauen.

Damit hat die NSA in Kauf genommen, dass kriminelle Hacker ebenfalls von den Sicherheitslücken profitieren könnten. So hat die NSA auch vor Jahren die gängige Verschlüsselung des betagten GSM-Funkstandards geknackt.

Mehr dazu bei http://www.t-online.de/computer/sicherheit/id_72053456/snowden-enthuellungen-nsa-spionierte-mobilfunk-anbieter-aus.html
und http://www.nachrichten.ch/detail/646592.htm

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2nJ
Tags: Geheimdienste, Provider, Sicherheitsluecken, Verschluesselung, Hacking, Geodaten, NSA, PRISM, Tempora, Lauschangriff, Ueberwachung, Vorratsdatenspeicherung, Rasterfahndung
Erstellt: 2014-12-05 08:55:08
Aufrufe: 295

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis