banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
30.12.2014 Recht auf WLAN-Sabotage?

Hotelkette Marriott kämpft gegen Google und Microsoft

... aber den Verbraucher fragt niemand. Marriott möchte, dass die US-Regulierungsbehörde FCC festlegen soll, dass die Sabotage fremder WLANs über eigenem Grund legal ist.

Warum? Möglicherweise möchte die Hotelkette in ihren Zimmern nur ihr kostenpflichtiges WLAN verkaufen.

Wie geht das? Technisch ist die Störung von WLAN Funkkanälen recht einfach, führt jedoch zu unnützem zusätzlichen Funksignalen. In der Regel nutzen WLAN Geräte das stärkste Signal was bei ihnen ankommt.

Was wären die Folgen einer solchen Regulierung? Dann könnte auch jeder Haus- oder Wohungsbesitzer die Signale des Nachbarn (bis zur Außenwand) stören. Die Folge wären beliebig viele (Rechts-)Streitigkeiten und vor allem das Ende jedes freien WLANs. Freifunk  und OpenWireless hätten keine Chance mehr.

Mehr dazu bei https://netzpolitik.org/2014/usa-kampf-um-recht-auf-wlan-sabotage/

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2oq
Tags: Freifunk, Marriott, Google, WLAN, Informationsfreiheit, Anonymisierung, Meinungsfreiheit, Internetsperren, Netzneutralitaet
Erstellt: 2014-12-30 09:25:30
Aufrufe: 334

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis