banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
17.01.2015 Weg mit TTIP und CETA

Wir haben es satt! -  Großdemo in Berlin

1,3 Millionen Menschen habe bei der sEBI - der selbstorganisierten Europäischen Bürgerinitiative mitgemacht und sich gegen TTIP ausgesprochen, nachdem die EU Kommission die EBI einfach verboten hatte.

150.000 Menschen haben bei einer offiziellen EU-Konsultation mitgemacht und sich zu 97%  gegen den umstrittenen Investorenschutz im geplanten TTIP-Abkommen ausgesprochen.

... und heute gingen über 30.000 Menschen in Berlin auf die Straße, um für eine wirkliche Agrarwende und gegen TTIP und CETA zu demonstrieren. Ein breites Bündnis von über 100 Organisationen hatte aufgerufen sich anlässlich der Grünen Woche in Berlin zu versammeln. Auch Aktion Freiheit statt Angst kämpft seit über 5 Jahren gegen die sogenannten Freihandelsabkommen, egal ob sie ACTA, TISA, CETA, TTIP heißen, hatten auch zu der Demo aufgerufen und so waren wir heute auch dabei.

Es war unsere erste mehrstöckige Demonstration, denn schon nach dem Aussteigen aus der U-Bahn ging es nur langsam voran, weil der Potsdamer Platz ebenerdig schon voll war.

Viele Bauern waren mit ihren Traktoren angereist und hatten bereit vor dem Messegelände für eine gesunde Ernährung und auch gegen Chlorhühner und Genmais demonstriert.

 

Auch am Bundesrat ging es vorbei.

Viele weitere Bilder gibt es in unserer Bildergalerie, z.B.:

- Die Naturfreunde hatten ihren LKW auch schön mit Warnungen vor TTIP und CETA geschmückt.

- Freunde Griechenlands demonstrierten vor dem Finanzministerium für ein Schuldenmoratorium für ihr Land und eine Politik im Interesse der Menschen - nicht der Konzerne.

- Vor dem Landwirtschaftsministerium bekam die "Chemiekeule" Monsanto ihr Fett von den Bienen ab.

... und einige leibhaftige Bäume demonstrierten auch mit. Also schaut euch die Bildergalerie mit allen Fotos an.

 


 

 Auch TISA bedroht uns mit der Privatisierung unserer Gemeingüter, wie z.B. Wasser!

TTIP war wohl erst der Anfang - das neue Geheimabkommen TISA droht unser Trinkwasser zu privatisieren und die Weitergabe unserer Bankdaten an die USA zu erlauben! Doch gemeinsam können wir die Verhandlungen noch aufhalten!

Das Dienstleistungsabkommen TISA wird hinter geschlossenen Türen verhandelt. Insider berichten, dass es die Privatisierung von Wasser und Strom vorantreiben und der Datenschutz regelrecht ausgehebeln würde. Durch undemokratische Schiedsgerichte könnten die Konzerne vermutlich sogar unsere Regierung wegen des Atomausstiegs verklagen. Wegen der massiven Proteste ist TTIP inzwischen ins Wanken geraten und die Verhandlungsführer tun alles, um eine ähnliche Protestwelle für TISA zu verhindern -- doch mit einer riesigen Petition vor der nächsten Verhandlungsrunde können wir das jetzt gemeinsam ändern. 

Noch ist TISA in der Öffentlichkeit nicht bekannt - das muss sich ändern!

Eine Petition gegen TISA gibt es hier https://secure.avaaz.org/de/stoppt_tisa


 

Alle Artikel zu


Kategorie[24]: Zensur & Informationsfreiheit Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2oW
Tags: TTIP, CETA, Freihandel, USA, EU, Demo, Aktivitaet, TISA, IPRED, SOPA, FsaMitteilung, Informationsfreiheit, Zensur, soziale Standards, Schiedsgerichte, Agrarwende
Erstellt: 2015-01-16 05:11:27
Aufrufe: 723

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis