banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
02.02.2015 Überwachungspläne des EU-Ministerrats

"Brute Force" - knacken und fälschen

Erich Möchel berichtet bei fm4.orf.at ausführlich über die Mühen des EU-Ministerrats, welche konkreten Maßnahmen denn nun geplant sind, um den geforderten "Zugang zu einer Verschlüsselung" zu erhalten. (Über die Sinnlosigkeit solcher Bemühungen hatten wir berichtet.)

Die Anstrengungen des Ministerrats richten sich gegen eine vertrauliche Kommunikation mit Facebook, Google, Apple, u.a. Insbesondere die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei Apple u.a. ist denen ein Dorn im Auge. Großbritannien hatte sogar Notstandgesetze bemüht, um die VDS in ihrem Land "zu retten".

Die Verstaatlichung vor allem der Zertifikatsvergabe hätte das "Problem der Verschlüsselung" natürlich insofern gelöst als https-Verbindungen, dann mit gefälschten Zertifikaten unterlaufen werden können.

Bei einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hilft dann nur noch "Brute Force", also das Ausprobieren aller möglichen Passworte - und das kann dauern, jedenfalls wenn man genügend lange Passworte mit Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen nutzt (Länge > 12 Zeichen).

Da will der Gesetzgeber ansetzen, denn bis jetzt sind nur Telekoms und andere Provider von Internetzugängen dazu verpflichtet, Verbindungen ihrer Kunden für staatliche Organe "aufzusperren" - das soll künftig auch die Anbieter sozialer Netzwerke gelten, wie auch immer man diese dann definieren will. (Warum sollte eine Suchmaschine ein soziales Netzwerk sein? Aber auch Google will mehr sein und wird es wohl leider auch ...)

Mehr dazu in dem interessanten Beitrag bei http://fm4.orf.at/stories/1753327/

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20150202 Überwachungspläne des EU-Ministerrats

Dazu passt die Überschrift: Willkommen im Gesinnungsstrafrecht (s. https://www.lawblog.de/index.php/archives/2015/02/04/willkommen-im-gesinnungsstrafrecht/ ) Alle verdächtigen und überwachen ist keine Lösung sondern führt zur Abschaffung unserer Demokratie. Das wusste auch der frühere Innenminister und Verfassungsrichter Ernst Benda als er sagte: "Einen Staat, der mit der Erklärung, er wolle Straftaten verhindern, seine Bürger ständig überwacht, kann man als Polizeistaat bezeichnen. Den Polizei- oder Überwachungsstaat wollen wir nicht." (s. http://www.tagesschau.de/inland/meldung24102.html und http://www.tagesschau.de/inland/meldung24404.html )

Jochen, 14.02.2015 19:21


 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2pr
Tags: #Polizei #EU #Ministerrat #Bruteforce #SSLfaelschen #Geheimdienste #Verschluesselung #Hacking #Geodaten #Lauschangriff #Ueberwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoueberwachung #Rasterfahndung #ZentraleDatenbanken #Facebook #Diaspora #Twitter #TollCollect #Scoring #sozialeNetzwerke #Google
Erstellt: 2015-02-02 11:33:25
Aufrufe: 340

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis