banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
22.08.2015 "Chaotische Zustände" bei Bestandsdatenauskunft

Schwere Mängel bei Behördenanfragen: Posteo fordert Stopp der Vorratsdatenspeicherung

In seinem diesjährigen Transparenzbericht übt der E-Mailprovider Posteo  heftige Kritik an der Praxis von Behördenanfragen und fordert allein aus diesem Grund den Stopp der Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung.

Fast alle Behördenersuchen des vergangenen Jahres genügten den gesetzlichen Bestimmungen nicht, was den Anbieter von „chaotischen Zuständen“, „insbesondere bei der Bestandsdatenauskunft nach §113 TKG“ sprechen lässt.

Behördenanfragen per E-Mail nach Bestandsdaten schickten sie Posteo ausnahmslos unverschlüsselt und verstießen damit gegen Auflagen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG).

Auch haben Beamte nicht-dienstliche E-Mail-Postfächer verwendet, um nach Auskünften zu verlangen, oder um die Herausgabe von Daten wie IP-Adressen zu bitten, was im Rahmen von Abfragen nach § 113 TKG nicht zulässig ist.

Posteo hat dazu Gespräche mit dem Landesdatenschutzbeauftragten geführt - bisher ohne Erfolg. Die Antwort des nordrhein-westfälischen Datenschutzbeauftragten dazu ist eigentlich unmissverständlich:

Gegenüber dem Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen (MIK NRW) habe ich wiederholt darauf hingewiesen, dass Anfragen in Ermittlungsverfahren grundsätzlich auf dem Postweg bzw. in begründeten Fällen auch per Fax erfolgen sollten. Wenn im Ausnahmefall eine Anfrage per E-Mail erforderlich sein sollte, so müsste entweder die Nachricht selbst verschlüsselt werden oder zumindest die Übermittlung personenbezogener Daten müsste in einem verschlüsselten Dateianhang erfolgen. Ihre Anfrage werde ich zum Anlass nehmen, diese Thematik nochmals gegenüber dem MIK NRW aufzugreifen und auf eine datenschutzgerechte Ausgestaltung der polizeilichen Ermittlungen hinzuwirken.

Auch zur Frage des Richtervorbehalts zitiert Posteo aus zwei Studien aus dem Jahr 2003, die beide zu dem Schluss kommen, dass der Richtervorbehalt in der Praxis wenig effektiv zu sein scheint. Das Max-Planck-Institut etwa konstatierte, dass nur in absoluten Ausnahmefällen einer beantragten Überwachungsmaßnahme nicht stattgegeben wurde. Die Richter haben für die Einzelprüfung viel zu wenig Zeit.

Aus Daten des Berliner Senat geht hervor, das seit 2007  kein einziger Antrag auf Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) abgelehnt wurde, wobei gleichzeitig die Anzahl der Anträge steil nach oben ging.

Mehr dazu bei https://netzpolitik.org/2015/schwere-maengel-bei-behoerdenanfragen-posteo-fordert-stopp-der-vorratsdatenspeicherung/
und https://posteo.de/site/transparenzbericht_2014

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2vA
Tags: Polizei, Geheimdienste, Hacking, Geodaten, Bestandsdaten, Datenbanken, Geodaten, Posteo, Polizeianfragen, Richtervorbehalt, Ueberwachung, Vorratsdatenspeicherung, Rasterfahndung, Zentrale Datenbanken
Erstellt: 2015-08-21 22:06:17
Aufrufe: 535

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis