banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
11.09.2015 PM: Einladung zum Pressegespräch

Wie werden heute Kriege "gemacht"?

Herzliche Einladung zum PRESSEGESPRÄCH

mit den ehemaligen CIA-Analysten Ray McGovern und Elizabeth Murray

„Die gefährliche US-Kriegspolitik vertreibt die Menschen aus ihren Heimatländern: Wie werden diese Kriege ‚gemacht’?“

Freitag, 11. September 2015, 12 Uhr
SAALBAU Gutleut, Rottweiler Straße 32, 60327 Frankfurt am Main (Nähe Hauptbahnhof)

 

 

 

Es werden teilnehmen:

  • Ray McGovern (USA), Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)
    Als Mitarbeiter der CIA war er auf die Sowjetunion spezialisiert und unter sieben US-Präsidenten für die morgendliche Berichterstattung im Weißen Haus zuständig.
  • Elizabeth Murray (USA), Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)
    Als Offizier im National Intelligence Council war sie auf den Nahen und Mittleren Osten spezialisiert.
  • Stefanie Intveen (Deutschland), DFG-VK Köln
    Sie ist Ko-Organisatorin der Rundreise 13.-18.09. von McGovern und Murray in Deutschland.
  • Elsa Rassbach (USA/Deutschland) Code Pink, DFG-VK, Attac, Drohnen-Kampagne
    Als US-amerikanische Friedensaktivistin in Deutschland ist sie Ko-Organisatorin der Veranstaltung mit McGovern und Murray am 16.09. in Berlin.

Am 14. Jahrestag des Anschlags auf dem World Trade Center in New York kommen die ehemaligen CIA-Analysten Ray McGovern und Elizabeth Murray nach Deutschland, um ihre besonderen Kenntnisse über die Methoden der US-Kriegspolitik der deutschen Bevölkerung mitzuteilen. Vom 13. bis 18. September machen die ehemaligen CIA-Analysten eine Rundreise in sechs deutschen Städten (Frankfurt/Main, Hamburg, Rostock, Berlin, Stuttgart und Köln).

Während Hunderttausende Flüchtlinge aus ihren Heimatländern fliehen in der Hoffnung, Sicherheit in Europa zu finden, verkündete das Pentagon jüngst eine erhebliche Erweiterung der Drohneneinsätze des US-Militärs und der CIA – nun auch auf Syrien und Ukraine. Die deutsche Regierung ist an dieser verheerenden US-Kriegspolitik mitverantwortlich, weil die US-Stützpunkte im deutschen Hoheitsgebiet -- insbesondere Ramstein -- eine unerlässliche Rolle bei den US-Drohnen-Einsätzen und weiteren US-Kriegseinsätze und -Vorbereitungen spielen.

Die ehemaligen CIA-Analysten informieren Sie über die politische und militärische Dimension der US-Politik und über die drohende Eskalation der Kriege und Gewalt, die teilweise auch durch Fütterung der Medien und der europäischen Regierungen mit angeblichen „Informationen“ aus nicht zugänglichen Quellen der US-Sicherheitsdienste vorangetrieben werden.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich für das Pressegespräch Zeit nähmen und bitten um Anmeldung.    

Für die DFG-VK Baden-Württemberg


Aktion Freiheit statt Angst ist Unterstützer der gleichnamigen Veranstaltung in Berlin am 16.9.


 

Alle Artikel zu

 


Kategorie[18]: Pressemitteilungen Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2w9
Tags: Geheimdienste, Hacking, Geodaten, NSA, Lauschangriff, Ueberwachung, Vorratsdatenspeicherung, Videoueberwachung, Rasterfahndung, Zentrale Datenbanken, Unschuldsvermutung, Verhaltensaenderung, Kriegsgefahr, Militaer, Bundeswehr, Aufruestung, Drohnen, Pressemitteilung, FsaMitteilung
Erstellt: 2015-09-09 06:12:08
Aufrufe: 737

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis