banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia
13.11.2015 Flüchtlingserzeugungssteuer hätte Milliarden gebracht

Am Ende - Fazit eines verlorenen Krieges

Nach 14 Jahren sollte der Krieg in Afghanistan, der längste in der Geschichte der USA, eigentlich vorbei sein. Ein Satz mit x, war wohl nix - ein schönes Beispiel, wie uns eine Flüchtlingserzeugungssteuer einen Krieg und viele Flüchtlinge erspart hätte.

Der stern zieht in seiner Ausgabe vom 12.11.15 (S.32-37 "Am Ende") ein Fazit über den verlorenen Krieg. "Die Taliban sind auf dem Vormarsch, oft im Kommandoeinheit mit Al-Qaeda, in tödlicher Konkurrenz zum IS. Inzwischen haben die Islamisten weite Teile des Landes unter Kontrolle, tausende ergreifen die Flucht in Richtung Europa. ...
Beim Passamt in Kabul stehen die Menschen an und täglich gehen bis zu 10.000 Anträge für neue Ausweise ein. ... Die Türkei bearbeitet zurzeit 85.000 Visaanträge von Afghanen. "
 
"Jeden Tag werden Millionen von Dollar illegal aus dem Land geschafft, in bar oder in Gold. Dagegen hilft auch nicht, dass deutsche Polizisten Dienst an den afghanischen Grenzen schieben. ... Afghanen haben insgesamt schon mehreren Milliarden Dollar allein nach Dubai gebracht."

Woher kommt dieses ganze Geld? - Geisterschulen, Geisterstraßen, Geisterpolizisten, Geistersoldaten

14 Jahre Krieg haben die USA über 1500 Milliarden Dollar und die Bundesrepublik mindestens 25 Milliarden Euro gekostet (https://de.wikipedia.org/wiki/Krieg_in_Afghanistan_seit_2001#Kosten_des_Krieges und http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-afghanistan-einsatz-kostet-17-milliarden-euro-a-789640.html).

Dazu kommen noch "Hilfsgelder", die völlig unkontrolliert versickern. Niemand weiß in der US-Administration wohin die Hilfsgelder fließen. Der Direktor der Kontrollagentur soll die Verwendung der Steuergelder beim Wiederaufbau überwachen aber er stellt fest: "... tausende Kilometer von Straßen sollen gebaut worden seien, hunderte von Schulen und Krankenhäusern, Polizeiwachen und Militäranlagen. ... Doch er sitzt in Kabul und hat nur noch Zugang zu 10% des Landes. Vor vier Jahren waren es noch 70%. Mit Hilfe von Satelliten versucht er den Überblick zu behalten, doch wie es wirklich aussieht ... Einmal hat ihm ein Subunternehmer die GPS Daten für ein neues Krankenhaus übermittelt und den Koordinaten zufolge hätte es im Mittelmeer gestanden."

 Mit einer Flüchtlingserzeugungssteuer auf alle die vergeudeten Militärausgaben hätten wir einige Milliarden in unserem Steuertopf gehabt, um dringend notwendige Ausgaben im sozialen Bereich, in der Bildung und  im Wohnungsbau finanzieren  und die Verschuldung in Europa begrenzen zu können.

Man muss Kriege ächten, denn wer sie politisch will und durchsetzt, der darf sich hinterher nicht über die dadurch erzeugten Flüchtlingsströme wundern ...

Mehr dazu im stern 12.11.15 S.32-37 "Am Ende"
und
Für eine Flüchtlingserzeugungssteuer! https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/5248-20151108-fuer-eine-fluechtlingserzeugungssteuer.htm

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2xW
Tags: Asyl, Flucht, Folter, Abschiebung, Migration, Frontex, Fluggastdatenbank, EuroDAC, Europol, Schengen, Visa Waiver, Verfolgung, Fluechtlingserzeugungssteuer, Kriegskosten, Afghanistam, am Ende, Militaer, Bundeswehr, Aufruestung, Waffenexporte, Drohnen, Frieden, Krieg, Friedenserziehung, Menschenrechte
Erstellt: 2015-11-13 09:31:56
Aufrufe: 697

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis