banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
20.11.2015 Gegen Terror und für Verschlüsselung

Gegen Terrorismus, aber für Verschlüsselung

In der Zeit schreibt  warum sich Anti-Terror-Kampf und der Einsatz für Verschlüsselung nicht ausschließen. Im Gegenteil: Wenn wir uns Gedanken um unsere Privatsphäre und für unsere Grundrechte machen, haben wir schon den Grundstein unserer Freiheit gefestigt.

Die Stellschrauben liegen durchaus in den sozialen Medien, aber nicht mittels Hintertüren oder Verschlüsselungsverbot, sondern in der offenen Auseinandersetzung, in der Diskussion. Wenn man dann dort Nutzer vorfindet, die keine Diskussion sondern nur Hetze verbreiten, dann kann der Anbieter, wie jetzt der
Messenger Telegram entsprechend der AGBs tätig werden. Gestern hieß es in einem Beitrag in der offiziellen Telegram-Gruppe, dass man 78 IS-nahe Chatgruppen in zwölf Sprachen deaktiviert habe.

Was man nicht verhindern kann, ist die (verschlüsselte) Kommunikation in privaten Gruppen/Channels - und das ist in mehr als 99% aller Fälle im Sinne unserer Privatsphäre auch gut so. Für die verbleibende Gefahr haben wir eine gut bezahlte "Sicherheitsarchitektur", die bisher leider oft versagt.

Mehr dazu bei http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2015-11/telegram-isis-terrorismus-verschluesselung-debatte
und "Geheimdienste versagen gegen Terror immer" http://fm4.orf.at/stories/1764708/

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20151120 Gegen Terror und für Verschlüsselung

"Ein Verschlüsselungsverbot ist nicht zielführend, da es technisch stets Möglichkeiten gibt, unerkannt Daten zu verschlüsseln. Terroristen würden trotz eines Verschlüsselungsverbots weiterhin ihre Nachrichten verschlüsseln, während rechtskonforme Unternehmen und Bürger, die sich gegen Kriminelle schützen wollen, den Gefahren des Internets ausgeliefert wären.

Daher sollte die Nutzung von Verschlüsselung nicht nur weiterhin gestattet, sondern sogar stärker zur Nutzung motiviert werden, um Bürger und Wirtschaft deutlich besser in einem prinzipiell unsicheren Internet zu schützen."
Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) auf http://www.datakontext.com/index.php?seite=its_artikel_detail&system_id=280998&com=detail&kategorie_filter=767&kanal=html

Seppl, 23.11.2015 22:31


 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2y6
Tags: soziale Netzwerke, Kontrolle, Diskussion, Polizei, Geheimdienste, Hacking, Geodaten, Verschluesselung, Ergonomie, Datenpannen, Datenskandale, Lauschangriff, Ueberwachung, Vorratsdatenspeicherung, Videoueberwachung, Rasterfahndung, Zentrale Datenbanken, Unschuldsvermutung, Verhaltensaenderung
Erstellt: 2015-11-20 08:53:08
Aufrufe: 494

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis